Update, 16.08.2015, 19.50 Uhr: Das in Indonesien vermisste Flugzeug soll wahrscheinlich gegen einen Berg geflogen sein. Einwohner der Provinz Papua berichten, sie hätten das Wrack gefunden. An Bord der Maschine sollen 54 Menschen gewesen sein.

Flugzeug vom Radar verschwunden

Ein Flugzeug mit 49 Passagieren und fünf Crew-Mitgliedern wird seit gestern in Indonesien vermisst. Es soll nach Angaben von dem indonesischen Verkehrsministerium 9 Minuten vor der Landung der Kontakt zu der Maschine abgebrochen sein.  Insgesamt sollen sich 54 Menschen an Bord des Flugzeuges befinden.                                                                                                                                                                     

Das Flugzeug war bei schlechtem Wetter von der Provinzhauptstadt Jayapura im Osten des riesigen Inselstaats in Richtung Oksibil unterwegs. Die Flugzeit beträgt etwa 50 Flugminuten. Die Suche nach der Propellermaschine wurde inzwischen wegen der Dunkelheit unterbrochen. Jedoch soll bei Tagesanbruch die Suche fortgesetzt werden. Die Maschine vom Typ ATR42 gehört der Fluglinie Trigana Air an. Die ATR wird im Regionalverkehr eingesetzt und befördert ausschließlich Menschen. Das Flugzeug wird von ATR gebaut, einem Unternehmen der Airbus-Gruppe und des italienischen Herstellers Aermacchi. Bisher ist noch unklar, was der Auslöser des Kontaktabbruchs gewesen sein könnte.                   

In letzter Zeit häuften sich die Abstürtze von Flugzeugen. Für sehr großes Aufsehen sorgte der Fall der MH-370, welche seit anderthalb Jahren vermisst wird. An Bord befanden sich 239 Menschen.                                                  

Vor kurzem tauchten Wrackteile im Indischen Ozean auf. Es wurde vermutet das sie zu dem verschollenen Flugzeug gehören. Dies konnte jedoch nicht belegt werden, da es sich nach Aussage vom malaysischen Verkehrsminister Liow Tiong nicht um Flugzeugteile handelt.                                                                                                                            

Foto: Press Trigana Air Service #Flugzeugabsturz #Terrorismus