Also ich habe lange in Berlin SO36 und am Kottbusser Tor gelebt. Das ist nicht wirklich schön, wenn bestimmte Krawallmacher den Bezirk anzünden und plündern. Zumal damals meine beiden Söhne noch recht klein waren und immer schreckliche Angst hatten. 

Das ging oft den ganzen Tag und die Nacht. Hunderte wurden dann in unseren Hof getrieben und man wusste nicht, ob unser Haus nun auch bald brennt. Schließlich waren es dann nur die Mülltonnen. 

Allerdings sah ich auch, wie besondere Jungs herangefahren wurden und in Seitenstraßen aus ihren Badewannen sprangen ("Badewanne" war die umgangssprachliche Bezeichnung für den Mannschaftswagen der Berliner Polizei, Anm. d. Redaktion). Dann ging es richtig rund. Aber damals schon war es schwieirg zu erkennen, wer eigentlich wer war. Denn man trug Schwarz und Sturmhaube. Auffällig war immer, wie einige "Demonstranten" offensichtlich "Narrenfreiheit" hatten und trotz schwerster Sachbeschädigung lediglich "gefilmt" wurden. 

Später war mir klar, dass da auch nicht alles ganz sauber war. Das NPD-Verbot scheiterte, weil es im Prinzip fast schon eine Staatspartei war, so viele V-Leute zogen dort die Fäden.

Wenn ich mir die #PEGIDA-Demos ansehe, dann sehe ich eine Masse an ganz normalen Menschen, die auch nicht großartig gewalttätig sind. Dann kommen die schwarz "Vermummten" und drehen jede Demo. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Der Tagesspiegel schrieb im Januar 2014 den Bericht "Danke, liebe Antifa". Jedenfalls muss beim Tagesspiegel das Demokratieverständnis im Keller sein, wenn man die Sicherheit bei ehemaligen Krawallmachern gut aufgehoben sieht. Das wäre dann wohl das Ende, wenn diverse Kohorten für "Sicherheit" sorgen. 

Deshalb "Vermummungsverbot" für alle Seiten. Nicht, dass hier ganz spezielle Strategen ihr Süppchen kochen. Die bei der NPD zurückgezogenen V-Leute haben hoffentlich nicht bei der Antifa eine neue Heimat gefunden, so wie die neuerdings teilweise mit Geld ausgestattet sind.

Ich bin damals mit meiner kleinen Familie jedenfalls vom Kotti (umgangssprachlich Kottbusser Tor in Berlin, Anm. d. Redaktion) weg gezogen, als dann im Neuen Kreuzberger Zentrum auch noch eine Bombe hochging. 

JF

Anmerkung: Der Kommentar bezieht sich auf einen Artikel im Tagesspiegel vom 24.01.2014.

Buntes Dresden

Rücktritt von Maas und de Maiziere überfällig! #Terrorismus