Zum besseren Verständnis ein paar Fakten und Zahlen zum Rauchen

Sprüche wie diese, "Rauchen fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu", oder "Raucher sterben früher", oder "Rauchen enthält Benzol, Nitrosamine, Formaldehyd und Blausäure", zieren schon seit Jahren die Vorder- und Rückseiten von Zigarettenpackungen. Tabak birgt somit schwere Risiken an COPD Kehlkopf- oder Lungenkrebs zu erkranken. Tabakrauch verursacht unglaubliches Leid bei den Betroffenen und ihren Angehörigen. Zudem belasten diese Krankheiten den Staatshaushalt mit Milliarden Euro und das alleine nur in Deutschland!

Studie: Raucher kosten jährlich 80 Milliarden Euro

So titelte erst im April dieses Jahres eine fette Überschrift im Tagesspiegel. Diese Summe überraschte sogar die meisten Experten. Alle Versuche Raucher zu einem Rauchstopp zu bewegen, scheitern in den allermeisten Fällen. Zudem sprechen nur wenige aufhörwillige Raucher auf entsprechende "Rauchfrei" Programme, Medikamente, oder Nikotinersatzpräparate an. 

Die E-Zigarette (Dampfe) ein Rauchfreies Produkt unter Beschuss

Seit Mitte 2011 als die E-Zigarette, auch Dampfe genannt, in Deutschland so richtig durchzustarten begann, rief sie sogleich auch einige Kritiker auf den Plan, so z.B. das "Aktionsbündnis Rauchfrei", dem auch das "Deutsche Krebsforschungszentrum" in Heidelberg angehört. Unterstützung erhalten sie zudem von der Leiterin der Stabsstelle der WHO für Tabakkontrolle in Heidelberg, Frau Dr. Martina Pötschke-Langer, die zudem in den Räumen des Deutschen Krebsforschungszentrum untergebracht ist. Bis auf vage Vermutungen und Rosinenpickerei, die allesamt vor Gericht ohne Relevanz waren, als es um die Novellierung des Gesetzes zum Nichtraucherschutz in NRW ging, brachten die Kritiker keinerlei wirkliche Beweise vor, dass der Dampf der E-Zigarette dem Nutzer oder seiner Umgebung irgendwelchen Schaden zufügt. 

Nutzer der E-Zigarette sprechen von Rauchstopp und gesundheitlichen Verbesserungen. 

Viele Nutzer der E-Zigarette bestätigen, dass sie mit Hilfe der "Dampfe" von einem Moment auf den Anderen, sofort mit dem Rauchen aufhören konnten. Einige von ihnen sogar, obwohl sie nie die Absicht hegten, mit dem Rauchen aufhören zu wollen. Wer sich in den einschlägigen Foren, wo sich zum Teil mehrere Tausend begeisterte Nutzer der Dampfe austauschen, einmal gründlich umsieht, wird feststellen können, dass sich die Aussagen diesbezüglich alle sehr ähneln.  Erstaunlicher Weise sprechen selbst Asthma und COPD Patienten von sagenhaften gesundheitlichen Verbesserungen, seit dem sie mithilfe der E-Zigarette das Rauchen haben aufgeben können.

Kein öffentliches Interesse am Thema E-Zigarette? 

Sieht man sich die Fakten genauer an, ist es um so erstaunlicher, dass der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages dem Thema E-Zigarette keine größere Bedeutung zukommen lässt. 

Dort erhielt der unabhängige Konsumentenverband der Dampfer, die IG-ED folgenden Bescheid ich zitiere aus dem Schreiben, das öffentlich auf der Homepage des Vereins, als PDF zur Einsicht vorliegt:

"...

Zu berücksichtigen

ist insbesondere, inwieweit eine Bitte oder Beschwerde ein

Anliegen von allgemeinem Interesse zum Gegenstand hat und ob

sich Anliegen und Darstellung für eine sachliche öffentliche

Diskussion eignen.[...]" 

Entweder ist die Petition in Ermangelung besseren Wissens abgelehnt worden, oder dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages ist schlichtweg die #Gesundheit der Menschen völlig egal, ärgeres möchte man lieber nicht annehmen. 

Ein Schelm der...

Wenn also die allgemeine Volksgesundheit und die immensen Kosten die das Rauchen verursacht und ein Mittel, das die Kosten signifikant durch einen Wechsel vom Rauchen zum Dampfen senken und zugleich die Gesundheit der Umsteiger rapide verbessern kann, NICHT vom öffentlichen Interesse ist, was ist denn dann von einem großen öffentlichen Interesse? 

 

In diesem Sinne: DS