#Bushido ist der berühmteste Gangster-Rapper Deutschlands. Dabei wird dem Musiker oft nachgesagt, dass sein Image und seine Musik in erster Linie nur ein Teil von einem Geschäftsmodell sind. In Wirklichkeit sei er jedoch ein Bürger der Mittelklasse. Allerdings stellte sich in den letzten Jahren immer wieder die Frage, wie stark seine Verbindungen in die vermeintliche Unterwelt wirklich sind.

Neben dem berühmten Berliner Abou-Chaker-Clan wurde Bushido auch häufig mit den #Hells Angels in Verbindung gebracht. Wie der Focus berichtet, ist vor einigen Wochen ein Foto aufgetaucht, auf dem der Anführer der Hells Angels Mönchengladbach sich zusammen mit Arafat Abou-Chaker-Clans auf einem Konzert von Bushido zeigt.

Die Verbindungen von Bushido zu den Hells Angels und Abou-Chaker

Bereits im Jahr 2013 tauchten drei Höllenengel aus dem Hells Angels Chapter „Berlin City“ in Bushidos Video-Clip zu Mitten in der Nacht auf. Die drei präsentierten dabei ihre Tattoos und guckten böse in die Kamera.

Das Landeskriminalamt in Berlin vermutetet schon zum damaligen Zeitpunkt, dass sich hinter dem Video kein Zufall verbirgt, sondern sich eine Allianz zwischen dem Abou-Chaker-Clan und den Hells Angels bilden könnte.

Der Abou-Chaker-Clan wurde von der Polizei in Berlin in der Vergangenheit des Öfteren mit dem Rotlicht und Drogendelikten in Verbindung gebracht. Bushido hat dabei noch nie einen Hehl aus seiner sehr engen Bindung zu der Berliner Großfamilie gemacht. Dabei muss jedoch auch hervorgehoben werden, dass die meisten Familienmitglieder zwar intensiv von der Polizei beobachtet und verfolgt wurden, der Familie jedoch eigentlich kaum Straftaten nachgewiesen werden konnten.

In verschiedenen Medien ist zudem davon die Rede, dass Bushido auch zu den Hells Angels einen sehr engen Kontakt pflegt. So sollen Mitglieder der Höllenengel den Musiker auf seine Touren begleiten und dort als Security-Mitarbeiter arbeiten. Es ist sogar davon die Rede, dass die Hells-Angels den persönlichen Personenschutz von Bushido übernommen hätten.

Hells Angels und Abou-Chaker auf dem Konzert von Bushido

Wie der Focus im November berichtete, haben die Hells Angels Mönchengladbach und Arafat Abou-Chaker im Oktober im Rahmen eines Konzertes von Bushido ein gemeinsames Foto aufgenommen und anschließend in den sozialen Netzwerken gepostet.

Rainer Wendt von der deutschen Polizeigewerkschaft sagte gegenüber dem Magazin, dass es sich dabei um ein bewusstes Signal der beiden Gruppen handeln würde. Dadurch wollen diese ihre Konkurrenten einschüchtern und zeigen, dass die beiden Gruppierungen zusammenarbeiten. Inwieweit es sich bei dem Foto aber tatsächlich um ein Bild mit Signalwirkung handelt, darf zumindest angezweifelt werden. Genauso gut, kann es sich dabei auch lediglich um ein Bild zwischen Freunden handeln. Den Medienberichten nach zu urteilen, liegt die Vermutung nahe, dass Bushido mit einigen Mitglieder der Hells Angels in Verbindung steht. Dabei erscheint es jedoch ziemlich weit hergeholt, dass diese in Zusammenhang mit kriminellen Aktivitäten stehen.  

Bildquelle: Bushido / Facebook

Weitere Artikel:

War eine Drogenlieferung der Auslöser für den Hells Angels-Mord?

Hells Angels-Mord: Tätern droht die Todesstrafe

Thailand sagt den Hells Angels und Bandidos den Kampf an