Spätestens seit den Anschlägen von Paris ist sie wieder in deutliche Erinnerung gerufen worden, die Angst vor dem #Terrorismus welcher plötzlich und unvermittelt in einer Katastrophe enden kann. Je größer Veranstaltungen desto größer die versammelten Menschenmassen. Selbst von Seiten der Politik wurde eindringlich davor gewarnt und gebeten die Augen offen zu halten. Derartige Meldungen erschrecken und verunsichern die Menschen zusätzlich zu dem im TV gezeigten Vorfällen. Politische Pläne dem Terror mit Krieg zu begegnen verbessern diese Situation nicht.

Volksfeste sind immer beliebt und stets gut besucht. Auch der vorweihnachtlich gelagerte Hamburger Winterdom zählt trotz der widrigeren Jahreszeit zu diesen beliebten Veranstaltungen die jährlich im Durchschnitt von knapp 3 Millionen Besuchern angesteuert wird. In diese Jahr waren es "nur" knapp 2 Millionen Besucher - ein Drittel weniger als in den Vorjahren (NDR).

Zu den Ängsten der Menschen vor dem Terrorismus stehen und nicht verharmlosen

Die drastisch gesunkenen Besucherzahlen in Hamburg sind ein echtes Indiz für die Angst. Angst davor, von einem fröhlichen Familienausflug nicht mehr oder bestenfalls "nur" verletzt" wieder heimzukehren. Nur zu gut kann man Menschen verstehen, die sich statt eines vielleicht bisher traditionellen Volksfestbesuch lieber eine andere Freizeitgestaltung suchen. Die Angst der Bevölkerung vor dem Terror sitzt tief.

Absolut nicht verständlich ist es, wenn der massive Einbruch der Besucher- und Umsatzzahlen von den Verantwortlichen banal auf das schlechte Wetter im November geschoben wird. Das Wetter war nicht das allerbeste, doch auch in vielen Jahren zuvor gab es widrige Wetterverhältnisse die zu keinem derartigen Besucherminus geführt hatten.

Warum werden Angst und Gefahr rund um den Terrorismus nicht beim Namen benannt? Weshalb schiebt man stattdessen Erklärungen in den Vordergrund die für eine Art von Beruhigung der Bevölkerung sorgen und ein "friedlicheres" Bild darstellen sollen?

Wir alle müssen mit dem Terrorismus leben zu lernen, erst Recht wenn sich die Gewaltspirale von Terror und Krieg weiter dreht.

Bild: pixabay.de public domain