Gerade begann sich eine starke Dampfer Community in den sozialen Netzwerken wie Facebook und in den freien Foren, zusammenzufinden. Alle eint das gemeinsame Hobby, sich stressfrei vom schädlichen Tabak zu befreien und das vollkommen rauchfrei mit und ohne Nikotin und einfach ein rauchloses und weitestgehend unschädliches Produkt zu genießen.  Doch geht es nach dem Willen des "Deutschen Krebsforschungsinstituts (dkfz)" dann wird demnächst vonseiten der Politik, dem ein Riegel vorgeschoben, indem die E-Zigarette mehr als erforderlich, auf Drängen des (dkfz), reguliert werden soll.

Deckmantel Jugendschutz?

Soll unter dem Deckmantel "Jugendschutz" nun der Versuch unternommen werden, durch eben dieser Hintertüre, dem Dampfen den Garaus zu machen? Alle Anzeichen weisen auf diese Vermutung hin. So wird ein Verbot der allermeisten Aromen für die E-Zigarette das Parlament genau so passieren, siehe dazu (E-ZIGARETTE INTERVIEW: BEWEIST GELEAKTES DOKUMENT, DASS DIE DAMPFE ZERSCHLAGEN WERDEN SOLL?).  

Geht es nach dem Willen der Tabakkontrolle des (dkfz), dann sollen ausschließlich Tabakaromen erlaubt bleiben, angeblich um die Attraktivität der E-Zigarette für Kinder und Jugendliche zu reduzieren. Wirklich nur für Kinder und Jugendliche, oder ist es nicht viel mehr so, das dadurch die Attraktivität der E-Zigarette, gerade für Raucher unattraktiv gemacht werden soll, die sich eben vom Rauch trennen wollen und ihnen die Geschmacksvielfalt vorenthalten wird? So verbliebe nur der für Raucher gewohnte Tabakgeschmack erhalten, die dann den Geschmack des echten Rauchens weiterhin beibehalten und somit wichtige Bereiche der Sucht, im Kortex aufrechterhalten und sich die geschmackliche Loslösung vom Tabak für ausstiegswillige Raucher nicht ergibt.

Nicht so Lebensmittelaromen, wie sie von der Mehrzahl der Dampfer verwenden werden und die für das Dampfen geeignet sind. Ein weiterer Aspekt durch diesen Beschluss ist dieser, das Jugendliche die sich über Umwege an das Dampfen heran wagen, sich erst recht an den Geschmack von Tabak gewöhnen und den Geschmack nach Tabak, dann nicht mehr als unattraktiv ekelhaft empfinden werden. Man könnte beinahe meinen, Lobbyisten der Tabakindustrie haben höchst persönlich das Papier der Tabakkontrolle des (dkfz) entworfen.

Wer es bis jetzt verdrängt haben sollte, dass die E-Zigarette wegreguliert werden soll, der dürfte spätestens jetzt eines Besseren belehrt werden. Unter dem Titel "Schluss mit dem E-Dampf / Konsumverbot für Jugendliche kommt" von Alexander Weinlein, wird deutlich, wie weit sich die Politik mittlerweile vom Wohl der Bürger und der gelebten Realität entfernt hat. Durch die Regulierung wird eine Gleichbehandlung der mittlerweile nachweislich um Größenordnungen unschädlicheren E-Zigarette, mit einem für viele Anwender nachweislich tödlichem Tabakprodukt gleich gesetzt. Quelle ... .das-parlament.de (Suchfeld E-Zigarette)

UND DER PRESSE EINEN MAULKORB 

Der Presse in Deutschland soll es in Zukunft dann auch nicht mehr erlaubt sein, Tatsachen einer unschädlicheren Alternative zum Rauchen zu kommunizieren, egal ob es sich um eine schlichte Meldung, eine Meinung, oder einer wissenschaftlichen Publikation handelt. Alles, was das Dampfen betrifft, es sei den man kolportiert die offiziellen negativen Meldungen über das Dampfen, fällt unter der "Bulle" der Tabakkontrolle des (dkfz). Und natürlich wird damit auch das Ende der freien iund offenen Dampferforen sein, denn welcher Administrator geht dann noch das Risiko ein, das sich minderjährige unter die Mitglieder schmuggeln? 

Diese ungeheuerlichen Vorgänge sind meiner Meinung nach, eine Einschränkung der Presse und Meinungsfreiheit und in meinen Augen hochgradig verfassungswidrig.  #Gesundheit