Die kanadische Polizei konnte im Januar dieses Jahres einen großen Erfolg im Kampf gegen die organisierte Kriminalität feiern. Im Rahmen einer großangelegten Polizeiaktion unter dem Namen „Project Forseti“ wurden insgesamt 12 Mitglieder des Fallen Saints Motorradklubs und zwei Mitglieder der #Hells Angels festgenommen. Als erstes hat sich nun ein Mitglied der Hells Angels für den Handel mit Kokain und illegalen Waffenbesitz schuldig bekannt.

Schlag gegen Hells Angels und Fallen Saints

Anfang des Jahres konnte die Polizei in Kanada einen entscheidenden Erfolg im Kampf gegen den Drogen- und Waffenhandel feiern. Nachdem die Behörden insgesamt eineinhalb Jahre gegen verschiedene Mitglieder der beiden Motorradklubs Fallen Saints und Hells Angels ermittelt hatten, durchsuchten mehr als 100 Polizisten am 14 Januar 20 verschiedene Gebäude.

Im Rahmen der Polizeiaktion konnten mehr als fünf Kilo an Amphetaminen, 2,6 Kilogramm Kokain, 107 Gramm Heroin, 65 Kilo Marihuana, sowie tausende von Pillen beschlagnahmt werden. Zudem wurden zehntausende Patronen, vier schusssichere Westen und rund 200 Schusswaffen sichergestellt.

Im Rahmen der Ermittlungen wurden 14 Personen festgenommen, von denen zwölf dem Fallen Saints Motorradklub und zwei den Hells Angels angehörten. Die Angeklagten erwartet nun ein Prozess wegen Drogen- und Waffenhandel. Dabei richtet sich ein Großteil der Anklagepunkte gegen die Mitglieder des Fallen Saint Motorradklubs.

Mitglied der Hells Angels bekennt sich schuldig

Das 32-jährige Hells Angels-Mitglied Terry Eid, hat sich nun als erster für den Handel mit Kokain und illegalen Waffenbesitz schuldig bekannt. Ihn erwartet eine Haftstrafe von acht Jahren. Er gestand, am 25. November 2014 einen Kilogramm Kokain verkauft zu haben. Der Deal wurde von einem gewissen Noel Harder eingeleitet, wobei Terry lediglich als Mittelsmann fungierte und für diesen das Kokain besorgte. Dabei wusste er jedoch nicht, dass Noel Harder als Polizeiinformant in die eineinhalb Jahre andauernden Ermittlungen der Polizei eingebunden war. Der zweite Anklagepunkt bezieht sich auf den 14. Januar 2015, den Tag der Hausdurchsuchung. Dabei stellten die Polizisten kleinere Mengen Kokain, sowie eine geladene Schusswaffe sicher, für die dieser keinen Waffenschein besaß.

Das Mitglied der Hells Angels hat sich zu den Anklagepunkten schuldig bekannt und wurde nun als erster Angeklagter zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt. Die anderen Angeklagten müssen jedoch mit deutlich längeren Freiheitsstrafen rechnen.

 

Bildquelle: Alberta Law Enforcment Response Team

 

Weitere Artikel:

Hells Angels helfen Kindern in Not

Festnahme bei Beerdigung von Hells Angels-Mitglied