In den letzten Tagen hatten die Hells Angels und andere Motorradklubs mit ihren Angeboten die Bürger nach den Übergriffen in Köln zu schützen, bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Dabei wurde ihnen vielerorts unterstellt, sich mit diesen Ankündigungen in ein besseres Licht rücken zu wollen. Allerdings helfen die meisten Motorradklubs bereits seit Jahren im Verborgenen und handeln entgegen dem Motto „Tue Gutes und rede drüber“. Wie vielseitig die Hilfe der Motorradfahrer ist, verdeutlichen die nachfolgenden Aktionen der #Hells Angels, des Gremium MC und der Red Devils. Diese sind dabei lediglich exemplarisch, denn fast täglich finden bundesweit gute Taten von Mitgliedern der Motorradklubs statt, über die jedoch fast nie berichtet wird.

Hells Angels helfen Menschen in Notsituationen

Die Hells Angels haben nicht erst in der jetzigen Flüchtlingskrise bewiesen, dass sie dem Staat in Krisensituationen gerne helfend zur Seite stehen würden. Hierzulande wollen Mitglieder des Motorradklubs die Bevölkerung schützen und in Dänemark setzen sich die Hells Angels ganz offen für Flüchtlinge ein.

Bereits während der Hochwasserkatastrophe im Jahr 2013 zeigten Mitglieder des Motorradklubs ihren Willen der Bevölkerung zu helfen. Damals machten sich knapp 50 Mitglieder der Hells Angels und der Harley Owners Group auf den Weg, um den Bewohnern und der Feuerwehr in Colditz bei den Aufräumarbeiten im Zuge der Flutkatastrophe zu helfen. Dabei kamen rund 20 von ihnen sogar extra aus Duisburg in die nahe Leipzig gelegene Stadt. Der Chef der Feuerwehr zeigt sich damals überglücklich, schließlich schickte die Gemeinde keinen einzigen Helfer und das obwohl der Feuerwehrchef dringend 30 helfende Hände benötigt hatte.

„Die Rocker haben richtig rangeklotzt, waren wirklich eine große Unterstützung“, beschrieb der Feuerwehrchef die Hilfe der Hells Angels und Harley Owners Group-Mitglieder in einer regionalen Zeitung.

Gremium MC hilft todranken Kindern

Vor etwas längerer Zeit bewiesen die Mitglieder des Gremium Motorradklubs ein großes Herz für Kinder. Im Rahmen der Typisierungsaktion „Hilfe für Sina“ für ein zehnjähriges Mädchen das an MDS erkrankt war, machten sich rund 300 von ihnen auf den Weg zur Ernst-Reuter-Schule, um dem todkranken Mädchen dabei zu helfen einen passenden Knochenmarkspender zu finden. „Meine Tochter ist mit Sina befreundet. Viele von uns haben selbst Kinder und wollen helfen“, äußerte sich damal der Präsident des Gremium MC Krefeld. Im Allgemeinen scheint der Motorradklub ein Herz für Kinder zu haben. Schon einige Jahre zuvor organisierten die Mitglieder des Gremium MC Krefeld eine Benefizveranstaltung für einen damals zwölfjährigen an Lungenkrebs erkrankten Jungen und hatten damit über 7.000 Euro für den kranken Jungen und seine aufgrund der Krankheit arbeitslos gewordenen Mutter eingenommen.

Red Devils sammeln Spendengelder

Die Mitglieder des Red Devils MC konnten in diesem Jahr nicht so helfen, wie sie dies gerne getan hätten. In Rottweil hatte die Stadtverwaltung eine für den 16.01 geplante Benefizveranstaltung zugunsten der Krebshilfe kurzfristig abgesagt, weil der Veranstalter das Logo des Motorradklubs auf die Werbematerialien der Veranstaltung gedruckt hatte. Damit wollte die Stadt, auf Kosten der krebskranken Menschen ein Exempel statuieren und die Red Devils dafür bestrafen, dass diese in Tuttlingen angekündigt hatten anderen Bürgern zu helfen. Verloren haben bei dieser perfiden Aktion letztendlich jedoch nur die kranken Menschen

Bei anderen Aktionen konnten die Red Devils trotzdem ihr gutes Herz beweisen. Das Chapter aus Nienburg hat in diesem Jahr zur Weihnachtszeit einem gestürzten Motorradfahrer geholfen, der nach einem Rennunfall fortan im Rollstuhl sitzen muss. Dafür haben die Mitglieder des Hells Angels-Unterstützerklubs auf ihrer jährlichen Abschlussfeier den Weihnachtsbaum versteigert und die kompletten Erlöse an den Jungen gespendet.

Bildquelle: Wikicommons unter CC BY 2.0 durch Roy Lister