Stadtratsmitglied Piet Carnas ist ein Fan der #Hells Angels und seit vielen Jahren ein Mitglied im Gemeinderat der niederländischen Stadt Heerhugowaard. Seine Sympathie für den Motorradklub könnte dem 54-jährigen nun allerdings zum Verhängnis werden.

Facebook Post als Support für die Hells Angels

Piet Carnas ist 54 Jahre alt und wahrscheinlich einer der kontroversesten Abgeordneten in den Niederlanden. Seit Jahren ist er ein parteiloses Stadtratsmitglied in Heerhugowaard. Trotz einiger privater Eskapaden, ist der 54-jährige bei vielen Einwohnern sehr beliebt. Im Jahr 2013 hat er seinem Nachbarn bei einer Auseinandersetzung die Nase gebrochen und wurde dafür im Jahr 2014 zu einer Geldstrafe in Höhe von 570 Euro verurteil und bereits ein Jahr zuvor musste er 40 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, da er laut der niederländischen Zeitung De Telegraaf seine Ehefrau bedroht haben soll. Ungeachtet dieser Vorfälle entschied sich die Stadtverwaltung, dass Piet Carnas seiner Arbeit als Abgeordneter weiterhin nachkommen darf. Paradoxerweise waren es weniger seine beiden Verurteilungen, die für Schlagzeilen sorgten, sondern seine Sympathie für die Hells Angels.

Im Januar 2015 Jahr berichteten verschiedene niederländischer Zeitungen empört über einen Post auf Facebook, in dem er ein Bild mit dem Schriftzug „We don´t call the cops. But you should when you hurt the family. Support 81 worldwide“ gepostet hatte. „Ein Politiker sollte nicht in die kriminellen Machenschaften eines berüchtigten Motorradklubs involviert sein“, sagte Gido Oude Kotte ein Mitglied der konservativen Partei CDA im Anschluss an den Vorfall in der Zeitung Elsevier. Piet zeigte sich jedoch unbeeindruckt von den Kritikern und nahm auch im Anschluss weiterhin in seiner Supporter-Kleidung an den politischen Sitzungen teil. Komischerweise könnte ihm nun genau dies zum Verhängnis werden. Wie die Zeitung Noordhollands Dagblad schreibt, wird ihm nun der Zutritt zum Gemeindezentrum verweigert, da die Stadtverwaltung seit kurzer Zeit das Tragen von Vereinskleidung jeglicher Art in öffentlichen Gebäuden verbietet.

Piet Carnas will die Hells Angels weiterhin unterstützen

Piet Carnas will sich dadurch jedoch nicht entmutigen lassen und sagte gegenüber der Zeitung, dass ihm niemand verbieten könne, was er in der Freizeit tut oder wie er sich zu kleiden hat. Aufgrund seiner offenen Sympathie für die Hells Angels sah sich der Politiker bereits seit Jahren Kritik von Politikern der CDA und VVD ausgesetzt. Insbesondere die Tatsache, dass er mit Hells Angels- Supporter Kleidung an Gemeinderatssitzungen teilnahm und so seine Sympathie für den Klub öffentlich zur Schau stellte, stoß vielen von ihnen übel auf.

„Ich verstehe die Aufregung in keiner Weise. Vergleichen sie es mit Fußball Fans von Ajax Amsterdam oder AZ Alkmaar. Nur weil die Fans die Farben ihres Vereins tragen oder ins Stadion gehen, sind sie nicht alle automatisch gewaltbereite Hooligans.“, hatte Piet bereits in der Vergangenheit oftmals betont und damit probiert den negativen Stereotypen vom immer kriminellen und gewaltbereiten Hells Angel zu widerlegen. Eines scheint in jedem Fall festzustehen. Piet Carnas wird auch weiterhin mit dem Motorradklub sympathisieren und sich auch zukünftig für niemanden verbiegen.

Weitere Artikel

Stadt warnt Vermieter vor Hells Angels

Brothers MC trotzen Aufenthaltsverbot und werden bei Festnahme wie Terroristen behandelt

Karnevalsverbot für Rocker als reine Schikane der Polizei?