Es sind hässliche Bilder, die Journalisten etwa 24 Stunden nach den Vorfällen zugespielt werden. Es sind Szenen vom Abend des 18. Februars 2016. Am vergangenen Donnerstag ist in dem sächsischen Dorf Clausnitz die Situation vor einer Asylunterkunft eskaliert. So haben sich etwa hundert Personen vor einem Bus mit Flüchtlingen gestellt und diesen knapp zwei Stunden blockiert. Der Mob spuckte an die Fenster und rief unter anderem "Wir sind das Volk" oder "Ab nach Hause".

Video: Polizei zu rabiat?

Die #Flüchtlinge waren sichtbar verängstigt und weinen am Ende des Videos. Inzwischen steht auch die Polizei, die mit 30 Beamten vor Ort gewesen sein soll, in der Kritik. Im zweiten Teil des Videos, was BlastingNews hier auch zeigt, ist deutlich zu sehen, wie ein Polizist einen Flüchtlingsjungen aus dem Bus zerrt. Dabei packt der Beamte den Jungen im Nacken, zieht ihn bis in die Unterkunft rein. Die Masse grölt dabei. Der Eindruck kann hier entstehen, dass die Polizei zu rabiat gegen die ohnehin verängstigten Menschen im Bus vorgegangen ist.

Flüchtlinge als Ungeziefer bezeichnet

Die Polizei Sachsen nimmt hierzu in sozialen Netzwerken Stellung und teilt mit: "Es ist nicht hinnehmbar für uns, was dort passiert ist. Wir als Polizei müssen die Neutralität in unseren Einsätzen wahren. Das fällt uns in dieser Situation wirklich schwer." Immer wieder wurden Hassparolen während des Polizeieinsatzes vom Mob gerufen. "Mal sehen, was hier für Ungeziefer aussteigt!" oder "Weg mit dem Gelumpe!" In einer Pressemitteilung erklärt das zuständige Innenministerium in Dresden: "Das Innenministerium wird den Einsatz der Polizeidirektion Chemnitz mit allen Beteiligten umgehend auswerten. Erst dann können wir Konsequenzen ziehen."

Mob blockierte den Bus mit Fahrzeugen

Nach Angaben der Polizei sollen 13 Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz aufgenommen worden sein. Zudem sollen die Behinderungen nicht nur durch umstehende Personen verursacht worden sein, sondern auch mit Fahrzeugen. Die Bilder, die wir hier nun auch zeigen, gingen inzwischen durch das Netz und sind auch in ausländischen Medien veröffentlicht worden.

Die zwei Videos, aufgenommen am 18.02.2016 in Clausnitz:

Foto: Screenshot/YouTube

Weitere Artikel zum Fremdenhass:

Verurteilung nach Flüchtlings-Hetze auf Facebook

Kamerafrau tritt auf Flüchtlinge ein #Rassismus