Morgen jährt sich der Terroranschlag vom 11. September 2011. Vor genau 15 Jahren musste die ganze Welt fassunglos dabei zusehen, wie zwei Flugzeuge in die Hochhäuser des World Trade Centers in #new york flogen. Bei der nachfolgenden Explosion stürzten die "Twin Towers" ein und knapp 3000 Menschen kamen dabei ums Leben.

Verschwörungstheoretiker versuchen noch heute alle Hintergründe des Terroranschlages ans Licht zu bringen.

Am früheren Ground Zero erinnern mittlerweile ein Mahnmal und ein Museum an die Ereignisse von 9/11. Auf dem Gelände an der Südspitze Manhattans entstanden neue Wolkenkratzer.

Es ist ein Schauplatz, der immer noch Touristen aus der ganzen Welt zu sich zieht. Hier gedenken sieden Opfern des #11.September 2001. Die Namen aller Verstorbenen sind in die bronzenen Ränder der beiden Wasserbecken eingraviert, die den Mittelpunkt der Gedenkstätte bilden. Es ist ein wahrhaft ergreifender und emotionaler Ort, der einem mit Gefühlen der Trauer und der Frage nach dem "Warum" erdrücken kann. Und und das inmitten von New York - einer so pulsierenden und lebensfrohen Stadt.

Das Museum - ein Ort der Erinnerungen

Das dazugehörige Museum (Eintritt: 24 $) erzählt von den persönlichen Schicksalen einzelner Menschen, die damals ihr Leben verloren haben. Die Ausweise, blutverschmierten Schuhe, Bilder von Vätern, Ehefrauen, Geschwistern oder Kollegen sind Zeitzeugen eines schrecklichen Ereignisses. Auch die Survivorsʼ Stairs – die Überreste der Treppe können besichtigt werden. Über hunderte Überlebende nutzten sie um aus dem Gebäude zu fliehen.

Wem danach ist, kann an einer geführten Tour teilnehmen, die etwas über 1 Stunde dauert und pro Erwachsenen 10 $ kostet. Kinder zwischen 6 und 12 Jahren zahlen 5 $ und Kinder unter 6 Jahren gar nichts. Das Besondere an dieser Tour ist, dass sie ausnahmslos von Menschen durchgeführt wird, deren eigenes Leben am 11.September verändert wurde. Somit ist jede Tour ganz individuell und mit Sicherheit sehr emotional.

Ein Tag, der die Welt verändert hat

Und auch wenn einem keiner den Schmerz vollkommen nehmen kann, geht das Leben in der Stadt die niemals schläft schon lange weiter. Gleich neben der Gedenkstätte werden Hot Dogs und Souvenirs verkauft. Es tummeln sich Familien mit ihren Kindern, die herumalbern und oftmals mit einem Lächeln im Gesicht ein Selfie machen. Viele finden das respekt- und pietätlos. 9 / 11 ist ohne Zweifel ein Datum, welches den Menschen auch in Zukunft immer im Herzen bleiben wird und in zahlreichen Filmen, Büchern, Gedichten oder Songs verewigt wurde.

Wie die derzeitigen US-Wahlkämpfer Donald Trump und Hillary Clinton den Gedenktag gestalten werden ist bislang noch nicht ganz sicher. #worldtradecenter