In einem Interview mit dem 'Atlanic', behauptet die renommierte britische Verhaltensforscherin Jane Godall, dass sie das Verhalten des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump an das eines Schimpansen erinnert, der seine Überlegenheit zum Ausdruck bringen möchte. 

Ein Vergleich mit Schimpansen

"Um dafür zu sorgen, dass sie Rivalen imponieren, versuchen die Männchen in der Hierarchie zu steigen, indem sie spektakuläre Darstellungen abliefern: Sie stampfen, sie schlagen auf den Boden, sie schleppen Äste hinter sich her oder werfen mit Steinen, erklärt sie. "In vielfältiger Weise erinnern mich die Auftritte von #Donald Trump an männliche Schimpansen und ihre Vorherrschaftsrituale."

Die weltberühmte Forscherin und Autorin des bahnbrechenden Buches "Mein Leben mit den Schimpansen" hat dabei festgestellt, dass Trump sie vor allem an einen ganz bestimmten Schimpansen erinnert, den sie 'Mike' genannt hat und der unnötig viel Lärm verursacht um seine Rivalen zu verschrecken. Dabei habe er beispielsweise Kerosindosen vor sich her gekickt und ein sehr einschüchterndes Benehmen an den Tag gelegt.

"Je kraftvoller und einfallsreicher die Darstellung ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Individuum schneller in der Hierarchie nach oben steigt und seine Position umso länger aufrechterhalten kann",erläutert Goodall.

Haarige Auftritte

Tatsächlich sorgte vor allem Trump immer wieder für bizarre Auftritte. So liess sich der 70-Jährige zuletzt von Late-Nigt- Talkmaster Jimmy Fallon durch die Haare fahren, um zu beweisen, dass er keine Perücke trage, ging dabei aber nicht auf wirklich wichtige politische Themen ein.

Die anerkannte Primatenforscherin Jane Goodall erzählte in dem Gespräch außerdem, dass sie vorhabe den US-Wahlkampf zwischen Trump und seiner Rivalin Hillary Clinton weiterhin zu verfolgen, und dass sie davon ausgehe viel von 'Mikes' Verhalten bei Trump beobachten zu können.

Am 26. September werden Trump und Clinton in einer Kopf-an-Kopf Präsidenschaftsdebatte aufeinandertreffen. Weitere Debatten sind am 9. und 19. Oktober an Unversitäten in St.Louis (Missouri) und Las Vegas (Nevada) geplant. Außerdem treten die beiden Kandidaten am 4.Oktober in Farmville (Virginia) für das Amt des Vizepräsidenten gegeneinander an. Die eigentliche Wahl findet am 8.November statt. #US Wahlkampf