Schon als die Prominenz mit den Autos angefahren kam, wurden sie von den Protestlern mit Buh-Rufen und Parolen wie "#Volksverräter", "Lügenpack" und "Wir sind das Volk" empfangen. 

Die erste Station war das Verkehrsmuseum, wo sich die Spitzenpolitiker in das Goldene Buch der Stadt eintrugen. Danach ging es zum ökumenischen Festgottesdienst in die Dresdner Frauenkirche. Um 12:00 begann der offizielle Festakt in der Semperoper. Aus Sicherheitsgründen wurden alle mit Bussen die 700 Meter gefahren. Der letzte Fußweg über den historischen Neumarkt zur Dresdner Semperoper wurde für sie zum Spießrutenlauf. Hinter Absperrungen hatten sich Hunderte von Protestlern versammelt, die ihren Unmut über die Politik lautstark zum Ausdruck brachten.

Trillerpfeifen, Buh-Rufe und Sprechchöre mit "Volksverräter" und "Merkel muss weg" am Tag der Deutschen Einheit

Während Bundeskanzlerin Merkel mit unbewegtem Gesicht entlang schritt, winkte Bundespräsident Gauck lachend der aufgebrachten Menge zu. Der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig und seine Frau mussten vor heran drängenden Demonstranten geschützt werden. Während er die Schmähungen äußerlich ruhig in Kauf nahm, wurde es seiner Frau zuviel und sie brach in Tränen aus. 

Claudia Roth beleidigt die Demonstranten am Tag der Deutschen Einheit

Claudia Roth, von Bündnis 90/Die Grünen, war die Einzige, die auf dem Weg in die Frauenkirche Halt machte und mit den Demonstranten sprach. Das erste, was sie von sich gab, war eine Beleidigung, an die Demonstranten gerichtet: "In Bayern gibt es einen Spruch: Oh Herr lass Hirn herunter." Danach wollte sie von den Demonstranten wissen, warum sie zu ihr sagen würden, sie solle abhauen und sie sei eine Volksverräterin. Die Antwort kam prompt:"Weil sie eine Hetzerin sind und weil sie die Vernichtung des Bundesdeutschen Volkes vorantreiben." Darauf winkte sie nur ab und ging wortlos weiter. 

Applaus für die wütenden Demonstranten und ihre "Performance" zum Tag der Deutschen Einheit

Als die Politprominenz die Semperoper nach dem Festakt verließ, wurde sie erneut vom wütenden Volk mit Sprechchören empfangen. Bundespräsident Gauck reagierte den Demonstrierenden gegenüber wieder mit Winken und Lachen. Bundeskanzlerin #Angela Merkel, mit stoisch unbewegtem Gesicht, vermied es, die mit "Lügenpack" skandierende Menge anzusehen. Nur beim Einsteigen ins Auto traute sie sich, einen kleinen Blick, ein kurzes Lächeln und einen kleinen Wink dem Volk zu geben. Bundestagspräsident Norbert Lammert applaudierte der Menge für die "Performance" und rief ihnen etwas zu, was jedoch nicht verständlich war. 

Für einen Polizisten wird der Tag der Deutschen Einheit ein Nachspiel haben

Zu der offiziellen Feier des Tag der Deutschen Einheit in Dresden hat sich auch eine PEGIDA-Demonstration angemeldet. Ein Polizist verlas über seine Lautsprecheranlage die Versammlungsauflagen, was normalerweise Aufgabe der Veranstalter ist. Auf Nachhaken, warum er dies übernahm, erklärte er, dass die Sprechanlagen des Veranstalters defekt gewesen seien und er diese Aufgabe "gern" übernommen hätte. Ein Nachspiel wird es für ihn dennoch geben, weil er, laut der Polizei Sachsen, gegen das "Neutralitätsgebot" verstoßen hätte, als er die Durchsage mit den Worten: "Wir wünschen einen erfolgreichen Tag für Sie!" beendete, was die Menge mit Applaus und: "Eins, zwei, drei, danke, Polizei!", bejubelte.

Merkel besucht am Tag der Deutschen Einheit die Opferfamilie des Sprengstoffanschlags in Dresden

Am Rande der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit empfing Bundeskanzlerin Merkel die Imam-Familie, vor deren Haus, in dem sich auch eine Moschee befindet, nur Tage zuvor ein Sprengstoffanschlag statt fand. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Ob Merkel auch mit den Familien gesprochen hat, die Opfer von Anschlägen von muslimischer Flüchtlinge wurden, wie beim Axtattentat in Würzburg, dem Selbstmordattentat in Ansbach, dem Messermord in Reutlingen, etc. ist nicht bekannt. #TagderDeutschenEinheit