#Flüchtlinge seien nicht Willens, in Deutschland zu arbeiten. Sie kämen nur hierher, um unser Sozialsystem auszunutzen. Unsere Krankenkassen zu plündern. Um Kindergeld zu kassieren und eine eigene Wohnung vom Staat zu bekommen. So zumindest der Tenor in den sozialen Netzwerken, ständig angefeuert von Pegida und der #AfD. Wohlstandseinwanderer werden da die Asylsuchenden genannt, Kriminelle, Schmarotzer. Die Emotionen im Web kochen hoch, Fakten verlieren an Wert.

Was ist allerdings wirklich dran an diesen Gerüchten? Stimmt das, was über die Flüchtlinge gesagt wird?

Bedarf für Flüchtlinge besteht auf dem Arbeitsmarkt

Deutsche Arbeitgeber haben im Juni 2016 dem Bundesministerium für Arbeit gemeldet, dass sie insgesamt 650.000 freie Stellen zu besetzen hätten - kein deutscher Staatsbürger hat diese Stellen für sich in Anspruch nehmen wollen, also ist der Vorwurf untragbar, dass Flüchtlinge unsere Jobs klauen, denn es gibt einfach so viele freie Stellen, dass die Unternehmen sogar dankbar wären für jeden, der einen Job "klaut".

Bürokratie verhindert, dass Flüchtlinge Arbeit finden

Allerdings haben bis jetzt gerade einmal 100.000 Asylsuchende eine Arbeitsstelle angenommen. Warum nur so wenig? Deutsche Betriebe bestätigten ja sogar, dass nicht einmal nur Fachkräfte gesucht würden - gerade für einfache Tätigkeiten ist oft niemand zu finden. Warum sind dennoch nur wenige Flüchtlinge in Arbeit? Sind sie am Ende doch nur hier, um das Sozialsystem auszubeuten?

Das dem nicht so ist, zeigt eine weitere Statistik. Ebenfalls im Juni 2016 meldeten sich 300.000 Flüchtlinge erfolglos arbeitslos. Dass sie keinen Job bekamen, lag ebenfalls nicht an fehlenden Qualifikationen. Allerdings benötigen deutsche Behörden oftmals Jahre, um einen Abschluss aus dem Ausland anzuerkennen - wenn er überhaupt anerkannt wird. Nur wenige Flüchtlinge haben nach einer abenteuerlichen Odyssee durch Kriegsgebiete, über das Mittelmeer und durch den Balkan eine vollständige Bewerbungsmappe vorzuweisen - die Bestätigung der Leistungen aus dem Ausland ist zum Teil unmöglich.

Die Annahme der Behörden, dass durch Flüchtlinge der deutsche Bedarf an Fachkräften gedeckt werden könnte, erweisen sich also als vorerst illusorisch. Nicht, weil "die Flüchtlinge nicht wollen", sondern weil die deutsche Bürokratie sie nicht lässt. Vielleicht aus gutem Grund, dennoch müssen die unsinnigen Hürden für Flüchtlinge auf Dauer abgeschafft werden, wenn eine Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt gelingen soll. #Arbeitsamt