Die #Bundestagswahl steht noch nicht ganz vor der Tür und schon geht es rund in den Fraktionen. Wenn man dem Wunsch von Bartsch folgt, dann könnte Gabriel schon nächste Woche Bundeskanzler sein. 

Rein rechnerisch könnte es tatsächlich möglich sein, denn SPD, Linke und Grüne verfügen momentan über die nötige Mehrheit für ein konstuktives Misstrauensvotum. 

Allerdings muss man sich anscheinend keine Sorgen darum machen, dass es tatsächlich zu eines Misstrauensvotum kommt, denn viele andere Parteimitglieder äußerten sich negativ zu diesem Vorschlag von Bartsch. So ließ zum Beispiel der SPD Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs über seinen Twitterkanal verlauten: "Doch nicht mit diesen Linken". Ebenso lehnte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Stegner die Abwahl von Bundeskanzlerin Merkel in der aktuellen Legislaturperiode ab. Er geht davon aus, dass Bartschs Aussage keine Substanz hat und eher für die Öffentlichkeit gedacht war und kein wirklich ernstzunehmender Vorschlag war.

Hat Gabriel überhaupt eine Chance?

Laut einer Umfrage hätte Sigmar Gabriel eine geringere Chance gegen Merkel als SPD-Mitglied Martin Schulz. Er kommt auf 37 Prozent, jedoch liegt #Angela Merkel immer noch mit 48 Prozent vorne. Sigmar Gabriel kommt mit seinen 25 Prozent also nicht wirklich dagegen an. Dies zeigt das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer".

Was ist mit Seehofer?

Am 24. Oktober ließ CSU-Chef Horst Seehofer verlauten, dass er nicht für seine Partei bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr antreten möchte. Er betonte aber auch, dass er eine Kandidatur nicht vollständig ausschließen kann und möchte. So ist also noch alles offen in diesem Kampf um die nächste Legislaturperiode.

Angela Merkel möchte sich erst im neuen Jahr dazu äußern, ob sie erneut zur Wahl steht. Allerdings bekommt die Bundeskanzlerin immer mehr Untersützung und das obwohl sie wegen ihrer Flüchtlingspolitik auch mal im Kreuzfeuer steht.

Die Bundestagswahl findet eigentlich erst nächstes Jahr statt. Der Termin steht noch nicht fest es soll aber zwischen dem 23. August und 22. Oktober gewählt werden. #Deutschland