Würde der Glaube beider Königs der Wahrheit entsprechen, dass der #NSU Teil einer Nazi-Untergrund Armee sei, so war es ihre eigene Partei, die das aufgebaut hat. Da kann sich #Die Linke / SED umbenennen wie sie will, es bleibt dieselbe verantwortliche Partei.

Die Seite nsu-watch.info machte aus Tino Brandt, im Sinne der Die Linke, einen V-Mann des Verfassungsschutzes. Allerdings ist die Seite auch ein wake-the-dog-Projekt der Antifa und verbreitet eher Desinfo als Infos. Der NSU Ausschuss lud Brandt vor. Ganze drei Tage waren zu seiner Anhörung eingeplant, aber warum eigentlich? Von den NSU-Morden konnte er nichts wissen, zu dieser Zeit hatte er keinen Kontakt mehr zu ihnen gehabt. Auffällig war, dass man offensichtlich im Jenaer Parteibüro der Die Linke auf glühenden Kohlen saß und Breitsalven gegen den angeblichen V-Mann Brandt abfeuerte. Wohlgemerkt, V-Mann und Nazi einzig aufgrund der Behauptung der Antifa, die offenbar einen persönlichen Groll gegen den Mann hegte. Warum auch immer. Man muss darauf auch nicht viel geben. Derart freizügig wie die Begriffe V-Mann oder Nazi von der Mischpoke benutzt werden, ist klar, dass es sich hier nur um Kampfbegriffe handelt, mit dem jeder belegt wird, der gefährlich ist für die Partei Die Linke. Darauf kann man nicht viel geben, dass ist als würde man Sauerstoffatmer sagen.

Brandt sagte vor dem NSU-Ausschuss nie aus, denn knapp eine Woche später saß er plötzlich im Gefängnis wegen Kinderpornografie, was selbstverständlich sofort an den Sachsensumpf und die Bemerkung in Zschäpes Video denken lässt. Doch auffällig die große Freude bei Katharina König, schließlich will sie doch immer über den NSU „aufklären“.

Es steht außer Frage, dass es bei dem NSU-Märchen nur um eine wake-a-dog-Aktion handelt, die vom Sachsensumpf ablenken sollte. Aber das hat eben viel zu viel mit mächtigen und einflussreichen Strukturen zu tun, und eben mit Kinderpornografie, Geldwäsche, korrupten Beamten, naiver Öffentlichkeit und Drogenhandel.

Und der Drogenhandel ist in Europa ganz fest in kommunistischen Händen, hauptsächlich PKK und FARC. Das ist spätestens seit 2008 auch bekannt, als bei einem Angriff des kolumbianischen Militärs auf Raúl Reyes (ein Alias), dessen Computerdateien in deren Hände kamen. Die FARC hat mit Hilfe von europäischen Links-Politikern und PKK den gesamten Drogenhandel in Europa monopolisiert. Arbeitsplattform sind dafür die Botschaften von Venezuela und Kuba.

Beide sozialistische Staaten erhalten eine an Kadavergehorsam grenzende Unterstützung durch Die Linke. Und aus den Unterlagen von Raúl Reyes wissen wir auch, dass dessen Sohn, Ariel Robespierre Devia, bereits 2005 nach Berlin reiste, um sich mit Politikern der Die Linke und DKP zu treffen.

In Deutschland ist die FARC als Terrororganisation klassifiziert, nichtsdestotrotz ist es der ersten Führungsgarde der Kommunisten möglich, unbehelligt in Deutschland ein- und auszureisen. Wie ist das möglich? Weil die Behörden zu sehr darauf fixiert sind, nach dem Phantom der NSU zu suchen.

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 #Rechtsextremismus