Russland hat damit begonnen, seine Bürger auf einen #Atomkrieg vorzubereiten, da die Spannungen zu den USA auf Grund der Situation in Syrien eskalieren.

Russische Beamte kündigten am Freitag an, dass unterirdische Bunker errichtet worden sind, welche Schutz für Moskaus 12 Millionen Menschen im Falle eines Angriffs zur Verfügung stellen sollen.

Die Schlagzeile von Zvezda, einem Fernsehsender des russischen Verteidigungsministeriums, lautete letzte Woche: "Die schizophrenen Amerikaner richten ihre Atomwaffen auf Moskau aus."

Die Spannungen zwischen Russland und Amerika über den verheerenden Bürgerkrieg in Syrien nehmen tatsächlich dramatisch zu.

Russland hat am Wochenende davor gewarnt, dass die USA "schreckliche, tektonische" Konsequenzen erleiden würden, wenn sie weiterhin militärische Interventionen gegen das Syrische Regime vornehmen würden.

Russland hat den größten Vorrat an Atomwaffen in der Welt mit 8.400 Sprengköpfen im Vergleich zu den 7.500, welche die USA besitzen.

Russland bereit für einen Atomkrieg?

Nach Wochen der abnehmenden diplomatischen Bemühungen zwischen den USA und Russland über Syrien – bis zu dem Punkt, dass die USA nun zusätzliche militärische Optionen in Erwägung ziehen – hat der russische Präsident Wladimir #Putin nun am Montag den Atompakt mit Washington am ausgesetzt. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters und zeigt eindeutig Moskaus Bereitschaft, auch die nukleare Karte im Konflikt mit den USA in der Hinterhand behalten zu wollen.

Reuters berichtet: „Russland hat ein Abkommen mit den USA zur Beseitigung waffenfähigen Plutoniums ausgesetzt. Präsident Wladimir Putin habe ein entsprechendes Dekret für die seit 2010 geltende Vereinbarung unterzeichnet, teilte ein Kreml-Sprecher am Montag in Moskau mit. Gründe seien "unfreundliche Akte" der US-Regierung sowie die mangelnde Umsetzung des Abkommens durch die USA.“

Durch das Abkommen sollte das atomare Arsenal beider Weltmächte um insgesamt 17.000 Atomsprengköpfe reduziert werden. Ein Vorhaben, dessen Kosten anfangs auf 5,7 Milliarden Dollar geschätzt wurde, jedoch tatsächlich deutlich höher ausfallen würden. Mit diesem Entschluss reagiert Russland auf die anhaltend aggressive Osterweitung der NATO und den zunehmend heftiger werdenden Interventionen der USA in dem nahen Osten.  

Beziehungen Russland - USA sind angespannt

Das russische Außenministerium rechtfertigte dieses Vorgehen von Putin mit den folgenden Worten: "Die #Obama-Regierung hat alles in ihrer Macht Stehende getan, um die Atmosphäre des Vertrauens zu zerstören, welche eine Zusammenarbeit mit Russland ermöglicht 

Die Spannungen zwischen den beiden Ländern könnten gar ungeahnte Ausmaße annehmen, falls tatsächlich Donald Trump im November zum US-Presidenten gewählt werden sollte. Obwohl Trump bisher keine Russland-kritischen Äußerungen vorgenommen hat, ist dieser doch dafür bekannt, dass er seine Meinung von einem Tag auf den anderen ändern kann. 

Nun berichtet zudem die russische Nachrichtenagentur Pravda, dass Russland die gesamte Bevölkerung von Moskau durch eine ausreichende Anzahl von U-Bahn-Bunkern auf einen nuklearen Angriff auf die Hauptstadt vorbereitet. Darüber hinaus berichtet das russische Online-Nachrichten-Portal Gazeta, dass vom 4. bis zum 7. Oktober eine Übung zur Evakuierung von 40 Millionen Russischen Zivilisten stattfinden soll.

Leider werden diese Meldungen von den Mainstream-Medien nicht weiter diskutiert. Stattdessen werden Ereignisse, die nicht mit der offiziellen Bundespolitik vereinbar sind, offensichtlich ignoriert. Zudem werden Journalisten, welche gemäß ihrer beruflichen Verpflichtung wahrheitsgemäß und objektiv über diese Vorgänge berichten, schamlos diskreditiert und belächelt. Eine wirklich besorgniserregende Entwicklung!