Der Bund hat momentan keine Geldsorgen. Im Gegenteil, es wird auch 2016 mehr Geld eingenommen als ausgegeben. Wie im letzten Jahr werden wohl über 13 Milliarden mehr zur Verfügung stehen. Und wo die Töpfe gefüllt sind, da drängeln sich die satten und gut Genährten immer ganz nach vorne. Es gilt, reichlich Geld umzuverteilen - also aus den Steuertöpfen nach oben!

Sonst müsste man wohl doch noch 3,5 Milliarden für die maroden Schulen der Länder beisteuern, wenn nicht Wichtigeres gefunden wird. Die Bundeswehr soll ja um etliche Milliarden mehr bekommen. Das sei auch eine Arbeitsplatzsicherung, wenn man etwa neue Korvetten für die Marine baut!

Die innere Sicherheit wird wieder verstärkt - so soll die Bundespolizei bis 2020 um 7000 Stellen aufgestockt werden, wie andere Sicherheitsbehörden auch. Die schieben bei der Polizei mittlerweile Millionen Überstunden vor sich her, was diejenigen freut, die einen schwachen Staat möchten, um ihr Süppchen zu kochen!

Fast schon dramatisch erhöht wurden auch die Ausgaben für die Geheimdienste, für #Verfassungsschutz, Militärischen Abschirmdienst und Bundesnachrichtendienst. Man will wohl vermeiden, dass so eine Jahrhundertpanne nochmals passiert: Kanzlerin und Minister haben das "epochale Jahrhundertereignis nicht kommen sehen"! Nanu?

Diesen Sommer noch haben die Menschen bei Gluthitze am neuen #BND-Gebäude in Berlin in Dreierreihen angestanden, um das gigantomanische Gebäude wenigsten von außen zu bewundern. Ein Interesse an den Diensten ist also da - leider erfährt aber nicht einmal das Parlamentarische Kontroll Gremium PKGr so wirklich, was die Schattenregierung dort "frisch from the liver" (frei nach Oettinger) dort so frank und frei treibt.

"Epochale Jahrhundertereignisse"

(Gauck zur Migrationswelle) - mit solchen Lapalien gibt man sich gar nicht erst ab! Enorme Beträge für die Schlapphüte gehen aus geheimen Haushaltsentwürfen hervor, die der Rechercheverbund aus NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung einsehen konnte. Ich sage mal nichts dazu, denn die wahren Zahlen werden wir ohnehin nie erfahren. Haushaltsexperten des Vertrauensgremiums im Bundestag entscheiden über die Summen. In der FAZ konnte man dann wieder lesen, dass beim BND nicht alles mit rechten Dingen zugehe.

Aber Vorsicht: Das Kanzleramt vermutet, dass Regierungsmitarbeiter vertrauliche Informationen an Medien weitergeben. So schrieb die ZEIT bereits 2014: Anzeige wolle man nun erstatten - drohe die Regierung!

Das ist also reichlich vermintes Gelände. Aber macht nichts: Laut Glücksatlas sind wir Deutsche so glücklich wie nie und freuen uns auf die 4. Amtszeit von Angela Merkel! Dass nun heute die LINKE protestierte, war klar. Immerhin konnte man sich jahrelang an einer Sonderbehandlung durch den Verfassungschutz erfreuen. Gut, dass man jetzt mit dem Finger auf andere zeigen kann: Jetzt sind DIE mal dran - Geld habt ihr ja genug! #Bundeshaushalt