Angela #Merkel gab am Sonntag bekannt erneut für das Bundeskanzleramt antreten zu wollen. Das wäre dann Merkels 4. Amtszeit. Außerdem will die dienstälteste Regierungschefin Europas auch den Parteivorsitz der CDU halten.

Nach langen Spekulationen um Merkels Ziele und Zukunft auf der großen politischen Ebene ist die Katze nun aus dem Sack. Nach einer Parteiklausur der CDU gab die amtierende #Bundeskanzlerin bekannt, erneut für das Amt kandidieren zu wollen. Vor Merkels Bekanntmachung sickerte die Information bereits von Teilnehmern der Klausur heraus.

Merkels vierte Amtszeit - wohin würde das führen?

Angela Merkel ist zwar zur Zeit nicht mehr so beliebt, wie zu ihren besten Zeiten, dennoch steht Merkel für Stabilität und vor allem Vernunft. Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel rechnete fest mit einer weiteren Kandidatur Merkels. Die wenigsten konnten sich vorstellen, dass Merkel in so einer schwierigen Phase in Europa, wie der aktuellen, die Segel streicht.

Laut CDU will man sich in der kommenden Amtszeit wieder vermehrt auf den Kern des Volkes konzentrieren. Das wären dann Menschen mit kleinen und mittleren Gehältern. In der Vergangenheit sei der Fokus zu stark auf Randgruppen verschoben worden. Im Laufe des Abends am Sonntag ist eine Pressekonferenz angekündigt, welche offene Fragen zu Merkels Kandidatur klären soll.

CDU-Parteivorsitz und Merkel - a never ending story?

Die Bundeskanzlerin will neben einer weiteren Kandidatur auch den Vorsitz der CDU behalten. Diesen hat sie bereits seit dem Jahre 2000. Innerhalb der CDU gibt es wohl niemanden, der sich diesem Vorhaben in den Weg setzen will. Angela Merkel ist in der CDU beliebt wie nie und soll der Partei eine weitere Regierungszeit zu ermöglichen. Ob ein anderer Kandidat der CDU Chancen hätte den Wählerabgang in Richtung rechterer Parteien wie der AFD zu verhindern, bleibt zudem fraglich.

Merkel könnte mit einer weiteren Amtszeit nicht nur die Regierungszeit von Adenauer (14 Jahre), sondern auch die von Altkanzler Helmut Kohl (16 Jahre) einholen.

Europa und Merkel?

Viele Experten sehen eine Zukunft Europas nur mit Angela Merken. Die deutsche Kanzlerin ist auch in der europäischen Gemeinschaft beliebt und vor allem gefordert. Nachdem Populismus in vielen Ländern immer stärker wird und Amerika mit Trump und Russland dank Putin unvorhersehbar geworden sind, kann etwas Stabilität in vielen Augen europäischer Amtsträger nicht schaden.

Außerdem hat es Merkel geschafft zusammen mit der SPD eine solide Regierung in Deutschland auf die Beine zu stellen und die Wirtschaftskrise zu überwinden. Doch nachdem es noch immer keine tragfähige Lösung für die Flüchtlingskrise gibt, hat Merkel auch in diesem Bereich noch eine offene Baustelle.

Europa ist ebenfalls eine einzige Baustelle und es Bedarf dem klaren Willen für Europa, diese Idee am Leben zu erhalten. Merkel steht für Europa wie kaum jemand anderes.

Was denken Sie? Freuen Sie sich auf eine weitere Kandidatur Angela Merkels bei der #Bundestagswahl?