Dem Antrag der Grünen Kandidatin Jill Stein wurde statt gegeben!

George Martin rat vor die Presse und verteidigte den Antrag seiner Kollegin Stein. Die Bürger hätten das Recht zu wissen, ob die Stimmen von den Wahlcomputern korrekt gezählt wurden. Schließlich standen die genutzten Wahlmaschinen schon länger in der Kritik.

Es war auffällig, dass US-Präsidentschaftskandidatin Clinton in Bezirken wo Wahlcomputer genutzt wurden, erheblich schlechter abgeschnitten hatte, als erwartet.

In Wisconsin werden die Wahlstimmen nun per Hand neu ausgezählt. Der Republikaner Donald #Trump hatte den Bundesstaat Wisconsin mit einem Vorsprung von 27.000 Stimmen für sich eingenommen. Die weiteren Staaten, Pennsylvania und Michigan, hat er ebenfalls nur knapp für sich entschieden.

Wann wird in Pennsylvania und Michigan ausgezählt?

Am Wahltag, den 8. November kann es in den Wahllokalen .Um weitere Auszählungen zu beantragen hat Stein einen Spendenaufruf im Internet gestartet. Mittlerweile hat sie bereits eine Summe von $5,71 Millionen gesammelt. Diese Summer wurde in nur wenigen Tagen gespendet und beweist wie wichtig dieses Themen für die US-Bürger ist.

Auf der Spendenseite ist zu lesen, dass vorraussichtlich am Montag der Antrag auf erneute Auszählung der Wahlstimmen für Pennsylvania gestellt wird. Dort betrug der Vorsprung des Republikaners Trump 68.236 Stimmen.

Der Nahbar Staat am Lake Erie Michigan ergab nach den offiziellen Auszählungen eine Differenz von 11.612 Stimmen. Auch wenn, prozentual gesehen, Trump und die Demokratin Clinton nur minimal auseinander liegen, scheint die Hoffnung nicht allzu groß zu sein.

Schließlich hat sich Clinton weder zu Stein's Forderungen nach erneuten Stimmauszählungen geäußert, noch zum jetztigen Auszählen in Wisconsin. Eventuell wird sie Stellung beziehen sobald die Anträge in allen drei US-Bundesstaaten beantragt und statt gegeben wurde. Abzuwarten ist ebenfalls, wie weit die Spendenbereitschaft ist, das gesetzte Ziel von $7Millionen ist noch nicht errreicht. #USWahlUpdate #USWahl