Berlin 2016

Der tunesische Terrorist Anis Amri stahl den LKW einer polnischen Spedition, tötete den Fahrer Lukasz Urban, raste in die Menschenmenge des Berliner Weihnachtsmarkts am Breitscheidplatz wobei 12 Besucher starben. Es wird vermutet, dass Urban noch am Leben war, als das Attentat begangen wurde, ins Lenkrad griff, den LKW aus dem Markt heraus lenkte und somit vielen Menschen das Leben rettete. Nun wurde der "Held von Berlin" in seiner Heimat Polen bestattet. Ein Konvoi geführt von rund 120 Lkw- und Busfahrer begleitete die Bestattung und verabschiedete den Kameraden mit einem Hupkonzert. Selbst der Präsident Polens Andrzej Duda reiste mit vielen Regierungsvertretern an und kniete vor dem Sarg.

Werbung
Werbung

Von deutscher Seite erschien lediglich der Stellvertreter des Botschafters zur Anteilnahme. Dies wollte der Berliner #AfD Politiker Andreas Wild nicht so stehen lassen. Er rief dazu auf, nach Polen zu reisen, um dem Opfer Trauer und Dankbarkeit zu bekunden. Ein ganzer Bus voll nahm an der Aktion teil, was von polnischer Seite dankbar gewürdigt wurde.

Freiburg 2016

Der afghanische "Flüchtling" Hussein Khavari vergewaltigte und tötete die Studentin Maria Ladenburger. Die örtliche AfD rief zu einer Mahnwache auf, um der Verstorbenen, Opfer der illegalen Einwanderung kulturfremder Menschen, zu gedenken. Etwa 30 kamen, der Rest Freiburgs und Deutschlands blieb fern. Im Gegenzug reisten jedoch Antifanten aus ganz Deutschland an, um die Mahnwache zu sabotieren und schwenkten dabei Fahnen der Partei "Die Linken".

Werbung

Die Mahnwache musste abgebrochen werden und die Teilnehmer konnten nur mit Hilfe der Polizei vor Angriffen der #Antifa geschützt werden und unversehrt den Platz verlassen.

Hamburg 2016

Der 16 jährige Victor E. wurde Opfer einer Messerattacke, an der er verstarb. Seine Freundin, mit der er an der Alster saß, wurde von dem südländischen Täter ins Wasser gestoßen. Eine Mahnwache der AfD am Tatort, zum Gedenken an das Attentat, wurde von äußerst aggressiven Antifanten gestört. Nur unter Polizeischutz konnten die Trauernden ihre Andacht halten und den Ort sicher wieder verlassen. #Terror