Der römisch-katholische Pontifex Papst Franziskus hat in einer Reihe von Studien und Bekanntmachung den menschengemachten #Klimawandel zum Kirchenthema gemacht, was letzte Woche in der päpstlichen Anordnung gipfelte, dass dies zum Pflichtfach für alle Priester werden soll.

Um Arme kümmern, aber bitte CO2 frei

In einer von den Mainstream Medien wenig berichteten Stellungnahme - die allerdings von prominenten katholischen Seiten über das Wochenende berichtet wurde - gab der Pontifex "neue Richtlinien" für die Priesterausbildung heraus: Während die Anforderung bestätigt wird, dass die Seminarteilnehmer über die katholische Soziallehre studieren sollen, besagt das Dokument auch, dass die Ausbildung das Studium des Klimwandels und anderer Umweltgefahren beinhalten muss.

Werbung
Werbung

Die Kirche hat den Klimawandel offiziell als Tatsache anerkannt und gab bei der vatikanischen Akademie der Wissenschaften eine Studie in Auftrag:

"Wir rufen alle Menschen und Nationen auf, die ernsten und möglicherweise irreversiblen Auswirkungen der globalen Erwärmung anzuerkennen, die von anthropogenen [menschengemachten] Emissionen von Treibhausgasen und anderen Luftverschmutzungen und durch Veränderungen von Wäldern, Feuchtgebieten, Savannen und anderer Landtypen verursacht wird."

Papst Franziskus bestätigte auch die Position der Kirche, wonach diese das Pariser Klimaabkommen voll unterstützt, das er als "dringend notwendig" beschreibt.

Wer ist schuld? Der Kapitalismus!

Mindestens ein katholisches Internetmagazins - das von sich behauptet 100.000 tägliche Leser zu haben - drückte seinen Enthusiasmus für die neuen Richtlinien für die Priesterausbildung aus, um gleichzeitig der Industrie für fossile Energieträger vorzuwerfen, eine "Desinformationskampagne" zu führen, um den Skeptizismus über die globale Erwärmung zu verbreiten.

Werbung

Catholic Online - dem von Lästerern vorgeworfen wird, ihnen seien die Belange die Kirche "egal" - wird auch bezeichnet als "eine der größten katholischen Internetoperationen der Welt".

In einem Artikel vom Wochenende behauptet das Internetmagazin, dass "der Klimawandel bereits heute Leben kostet und er wird zukünftig noch mehr kosten," lässt aber vermuten, dass "das Thema leider zu politisiert ist. In den späten 1970er Jahren, als das Thema die finanziellen Interessen der fossilen Energieindustrie bedrohte haben politische Lobbys, vor allem in den USA eine massive politische Desinformationskampagne finanziert, um die Ilussion eines Dissens innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinde zu erzeugen."

Im Original: Catholic Priests To Study Climate Change As Part Of Theological Training (Daily Caller.com) #Vatikan #Kulturmarxismus