Seit dem Anschlag von #Berlin steht Blasting.News in Kontakt mit dem #Terror-Experten Steven Ernst vom Thinktank SCPS. Wir haben um 7:30h Ostküstenzeit mit ihm gesprochen.

Blasting.News: Wie ist der aktuelle Sachstand hinsichtlich der Fahndung nach dem oder den Attentätern gemäß Ihrer Kenntnis?

Ernst: Unsere Kontakte in den deutschen Sicherheitskreisen sprechen davon, dass das Vorgehen inzwischen wieder Tritt gefasst hat. Es gab zwischendurch eine Phase, in der man sich ernsthaft Sorgen machen musste, ob den Deutschen die Situation ein Stück weit entgleiten könnte. Aber das scheint großteils überwunden, auch wenn man von einigen erstaunlichen Fahndungspannen hört.

Werbung
Werbung

Blasting.News: So richtig viel mehr über Fortschritte bei der Fahndung hört in den deutschen und internationalen Medien allerdings auch nicht.

Ernst: Da mag stimmen, aber nicht alles sofort bekanntzugeben ist bei Einsätzen solcher Art absolut legitim.

Blasting.News: Müssen die Deutschen sich Sorgen machen? Immerhin scheinen noch ein oder mehrere Täter auf freiem Fuß zu sein.

Ernst: Angst nein, Sorge ja, Wachsamkeit ist allerdings unabdingbar. Es ist eher, aber hier drücke ich mich bewusst vorsichtig aus, davon auszugehen, dass sich die Täter ins Ausland absetzen, als dass sie weitere Anschläge begehen. Aber hier streifen wir den Bereich der Spekulation. Auch ein Ende wie bei den Paris-Attentaten ist denkbar, als es zu einer relativ robusten Auflösung der Fahndung in Brüssel kam.

Blasting.News: Also sollten die Deutschen zwar trauern, aber in den normalen Alltag zurückkehren?

Ernst: Da stellen Sie eine Frage, die es in sich hat.

Werbung

Ich möchte der deutschen Bundeskanzlerin, Frau Dr. Merkel, keinesfalls zu nahe treten. Aber seit sie einen Zustand mitherbeigeführt hat, der die deutschen Grenzen bis zum heutigen Tage quasi ungeschützt lässt, der sorgt natürlich schon dafür, dass sich Gewissheiten ändern.

Blasting.News: Welche Gewissheiten meinen Sie?

Ernst: Naja, zum Beispiel, dass man eine Ahnung hat, wer sich im eigenen Land aufhält. Es sind frappierende Zahlen von illegal nach Deutschland eingereisten Menschen immer noch nicht ordentlich registriert, geschweige denn achtsam auf einen terroristischen Hintergrund gescreent worden. Die sind dort jetzt im Land, in siebenstelliger Höhe. Lassen sie davon nur ein Promille irgendwie gefährlich sein. Das genügt, um dem Land schweren Schaden zuzufügen.

Blasting.News: Das ist eine harte Aussage…

Ernst: …weil es eine harte Realität ist. Frau Dr. Merkel, die man aus vielen Gründen schätzen und achten kann, hat im Sommer 2015 einen Fehler unermesslichen Ausmaßes begangen und findet den Ausgang aus dieser Fehlentwicklung nicht mehr.

Werbung

Blasting.News: Was wäre aus Ihrer Sicht jetzt zu tun?

Ernst: Als erstes gehören die Grenzen geschlossen, alle unregistrierten und nicht gescreenten Flüchtlinge in Aufnahmezentren einquartiert, und dann müsste, auch im Interesse der Geflohenen, die Abarbeitung der Asylanträge inklusive Sicherheitsüberprüfungen massiv beschleunigt werden. Als erstes aber gehören die deutschen Grenzen geschlossen. Ich ahne, dass Deutsche das nicht gerne hören. Ich verstehe allerdings nicht warum?

Blasting.News: Danke für die Einschätzung. Blasting.News bleibt am Thema dran. #Attentat