Der stellvertretende #SPD-Vorsitzende #Ralf Stegner aus Schleswig-Holstein ist schon lange bekannt für seine manchmal spitzen, bisweilen auch mehr als taktlosen Aussagen. Jetzt hat er einen Kracher besonderer Güte gebracht und Menschen, die Zuwanderung und Islam skeptisch sehen, einen Besuch beim Arzt nahegelegt. "Wer vor der Islamisierung Deutschlands warnt, braucht medizinischen Rat, keinen politischen", fabulierte er in einem Gespräch mit der immer stärker linkslastigen deutschen Ausgabe der "Huffington Post". Die Deutschen hätten die Invasion illegaler Asylanten zu Beginn ganz toll gefunden. Die skeptische bis ablehnende Haltung gegenüber "Zuwanderern" (er meint damit wohl die illegalen Immigranten von 2015) sei in der Bevölkerung "erst durch die Instrumentalisierung der Kölner Silvesternacht" entstanden.

Werbung
Werbung

Schuld sei, wie immer bei Herrn Stegner, die CDU. Sie habe die "Kölner Silvesternacht instrumentalisiert, um nach rechts zu rücken". Die Hilfsbereitschaft wie etwa am Münchner Hauptbahnhof sei, so Stegner, in den Hintergrund geraten. Stattdessen sei Stimmung gegen Flüchtlinge gemacht worden, berichtet die Junge Freiheit über seine Einlassungen.

Alles nur Einheimische?

"Dass der Chef der SPD-Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein sich gerne als Quartalsirrer inszeniert, das wussten wir, jetzt sind aber wohl doch ein paar Sicherungen durchgebrannt", kommentierte dies Gernot Weiss vom European Department des New Yorker Thinktanks "SCPS International". Ein zweites Domplattendebakel in Köln hält Stegner für abwegig. Er setze ganz und gar auf den Einsatz von ausreichend Polizeibeamten, es werde deshalb alles gut gehen.

Werbung

"Die Ereignisse der Silvesternacht waren gravierend für die Opfer und es ist gut, dass die Mängel vor Ort aufgearbeitet werden", sagte Stegner im Interview. Mit der Invasion von Millionen Flüchtender im Jahr 2015 habe das alles ohnehin nichts zu tun gehabt. Die Verbrecher in der Nacht des Jahreswechsels 2015 waren seiner Meinung nach hauptsächlich männliche Täter, die nicht frisch ins Land gekommen waren, also quasi Einheimische. Womit er dies belegen will und woher er diese Informationen bezieht, bleibt indes sein Geheimnis.

CDU? Böse! Russland? Ganz böse!

Stegner legte dann noch kräftig nach, allerdings gegen die Russische Föderation, die er noch weniger zu mögen scheint als die CDU. Er sei alarmiert angesichts einer russischen Manipulation der Wahlkämpfe in Bund und Ländern im Jahr 2017. Es sei offensichtlich, dass Russland "Propaganda in den sozialen Netzwerken" unterbringe. Dies sei eine Hilfe für die Partei "Alternative für Deutschland". Dass ein schwaches Abschneiden der SPD, deren Chef Teile des eigenen Volks als "Pack" bezeichnet hat, auch an Stegners periodisch auftretenden verbalen Entgleisungen liegen könnte, das kam ihm dann allerding nicht in den Sinn. #AfD