Erwarteter Paukenschlag in den USA. Das Establishment will Trump an den Wahlsieg. Jetzt soll Russlands Präsident #Putin schuld sein. Die Behauptungen werden jeden Tag wilder. Der Hass gegen den gewählten Präsidenten will kein Ende nehmen, obwohl er jeden Tag durch Taten beweist, dass er ein moderat konservativer Präsident mit erfahrenem Personal sein wird. Dennoch bleibt er ein knallrotes Tuch für seine Gegner. Der US-Kongress hat bekanntgegeben, behauptete Hackerangriffe aus Russland während der Präsidentenwahl zu prüfen. Die Geheimdienstausschüsse des Kongresses sollen tief in die Vorgänge Einsicht nehmen. Beide Kammern des US-Parlaments haben eine Untersuchung behaupteter Hackerangriffe aus Russland im Rahmen des Präsidentschaftswahlkampfs damit in die Wege geleitet.

Werbung
Werbung

Die republikanischen Mehrheitsführer in Senat und Repräsentantenhaus, McConnell und Ryan, folgten damit einem Wunsch von republikanischen und demokratischen Abgeordneten. Jede ausländische Manipulation sei "vollkommen inakzeptabel", sagte Paul Ryan von den Republikanern. Eine Einflussnahme aus Russland sei problematisch. Allerdings gibt es bis auf Gerüchte bisher kaum belastbare Beweise für diese steile These.

Das US-Parlament mischt sich ein!

Barack Hussein Obamas Administration und auch er persönlich steht hinter dem geplante Vorgehen des US-Kongresses. Die Parlamentarier in Repräsentantenhaus und Senat hätten, so der noch amtierende alte US-Präsident, eine "besondere Verantwortung", diese Gerüchte aufzuklären, sagte der Sprecher von Barack Hussein Obama, Josh Earnest.

Werbung

An die Adresse Donald Trumps sagte Hussein Obama, es sei kein Geheimnis, wer von einer Manipulation profitiert habe. Kritik an dieser Positionierung des Noch-Präsidenten kommt aus Trumps Umfeld, es herrscht Unverständnis an Obamas relativ offensiver Einmischung.

Warum mischt Obama sich ein?

Entsprechende Vorwürfe gab es bereits während des Wahlkampfes. Eine Einmischung Russlands zugunsten von Trump wurde zwar beklagt, aber weder spezifiziert noch bewiesen. Moskau wies Vorwürfe dieser Art konsequenterweise vehement zurück. Entsprechende Reporte der US-Geheimdienstes CIA, NSA und der US-Bundespolizei FBI seien "unbegründet, unprofessionell und amateurhaft", hieß es laut IRNA aus Moskau. Der gewählte Präsident #Donald Trump wies entsprechende Berichte als "lächerlich" zurück. Diese "wilden Fantasien" beschädigten das Präsidentenamt als solches. #Putsch