Wie sehr jemand gerade in der Realität verankert ist, kann man daran ablesen, über was er sich wundert. Zalreiche Politiker von #CDU und SPD haben sich mal wieder über den wachsenden Widerstand gegen die Asylpolitik der Bundesregierung verwundert gezeigt. Da kann einem schon mal der Gedanke kommen, ob die Damen und Herren samt ihrer Kanzlerin sich seit August 2015 in ein Paralleluniversum verirrt haben und seitdem von dort regieren. "Deutschland hat sich in vier, sechs, acht Wochen völlig in der Wahrnehmung verändert", sagte CDU-Mann Armin Laschet vor einer Weile dem Dokumentationskanal Phoenix.

Man staunt...

"Es war so, als ob Flucht etwas Tolles wäre.

Werbung
Werbung

Und jetzt haben wir das glatte Gegenteil. Wie kann das so umschlagen? (...) Wie kann das so umschlagen, denn so viel hat sich substantiell nicht geändert?", beklagte der CDU-Landesvorsitzende von Nordrhein-Westfalen seinerzeit in grenzenloser Naivität. Die Lage sei ernst. "Dagegen ist die Euro-Krise eine Kleinigkeit". Nun ja, das könnte daran liegen, dass die veröffentliche Meinung und die öffentliche Meinung zwei voneinander abweichende Dinge sind. Scheinbar glaubt die politische "Elite" die Welcome Refugee Bohème in Berlin und München sei repräsentativ für die Bevölkerung gewesen? Das wäre dann in der Tat eine Art von allerschwerstem Realitätsverlust.

Die CDU eiert herum

Laschet verstieg sich sogar auf diversen Sendern zur Kritik an der bayerischen CSU, also seinen Parteifreunden in der Schwesterpartei.

Werbung

"Ich behaupte", bekräftigte er, "jeder andere Bundeskanzler - auch ein Bundeskanzler Seehofer - hätte nicht anders gehandelt", mit Bezug auf die einsame Entscheidung, gegen EU- und Bundesrecht unbegrenzt unkontrollierte Grenzübertritte im siebenstellugen Bereich zu dulden und dafür eine auch noch den Applaus des Volkes zu erwarten. Das Paralleluniversum, dass Herr Laschet und seine Freunde von der CDU bewohnen, muss wirklich ein lustiger Ort sein.

Demokratie oder Pädagogie?

In der Realität regieren die Fakten und die erstaunten Protagonisten erschrecken sich über ihr eigenes Volk. Das ist immer suboptimal in einer Demokratie, aber so funktioniert sie nun mal, auch wenn mancher Regierender wohl eher zu denken scheint, wir lebten nicht in einer Demokratie, sondern in einer "Pädagogie", wo nicht der Politiker des Volkes Wille umsetzt, sondern im Gegenteil das Volk erzieht. Nette Idee, sieht das Grundgesetzt aber irgendwie so gar nicht vor.

Der Profiteur? Die AfD!

Profiteur des Ganzen ist die AfD, die jetzt trotz eines unvorstellbaren innerparteilichen Chaos in bundesweiten Umfragen auf 14% kommt.

Werbung

Sowas passiert, wenn man in einer Demokratie nicht das liefert, was der Wähler bestellt hat. Hätten die Wähler 2013 eine experimentierfreudige und sehr sehr grün anmutende Regierung gewollt - sie hätten die Grünen gewählt. Stattdessen sitzt die CDU/CSU mit einer fast absoluten Mehrheit im Bundestag und betreibt trotzdem grüne Asylpolitik. Es wird spannend sein, was am Tag der Wahrheit geschehen wird, bei der #Bundestagswahl 2017. #Angela Merkel