Merkwürdige Dinge gehen vor sich. Da gibt die bayerische CSU um ihren Chef Horst #Seehofer ein umfassendes Rechtsgutachten zur Grenzpolitik von Kanzlerin Angela #Merkel in Auftrag und einer der meist respektierten Verfassungsrechtler des Landes, Professor Dr. Dr. Udo di Fabio, kommt zu dem erschreckenden Ergebnis, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel fortgesetzt das Recht bricht. Sie müsste die Grenzen schließen, die Schengen- und Dublin-Regeln wieder umsetzen lassen und ihre abenteuerliche Politik der offenen Scheunentore sofort beenden. Doch was sieht man in der Tagesschau? Nichts. Stattdessen "Fake News". Rührselige Geschichten über ein paar alleinreisende Flüchtlinge in Berlin mit unklarem Aufenthaltsstatus, die ihre Großfamilien nicht nachkommen lassen dürfen.

Werbung
Werbung

Journalismus à la "Aktuelle Kamera" der DDR. Kein einziges Wort darüber, dass eine ganz ähnliche Klientel gerade zwei Schaffnern der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) Gewalt angetan hat. Vor allem aber kein Wort über das di Fabio #Gutachten und auch kein Wort dazu von der CSU. Dass die deutsche Medien einen leichten Linksdrall haben, ist inzwischen kein Geheimnis mehr (Blasting.News deutsch kommt aus der Schweiz, wo man dieses Problem nicht kennt), aber was ist mit der CSU los? Hat das Gutachten ihr und ihrem Chef Seehofer nicht völlig Recht gegeben? Müsste die CSU nicht vor Freude auf den Tischen tanzen? Handfeste Einschätzungen dazu gibt es noch nicht, aber die Berliner Gerüchteküche brodelt.

Kommt der Seehofer-Putsch?

Ist Horst Seehofer etwa so still, weil er für Anfang 2017 einen Putsch gegen Merkel plant? Manche Hauptstadtauguren nicken bei diesem Szenario eifrig mit dem Kopf.

Werbung

Und das soll der Plan sein: munitioniert mit dem für Angela Merkel katastrophal ausgefallenen Gutachten will Horst Seehofer irgendwann im Januar oder Februar der Kanzlerin den Stuhl bei der CSU vor die Türe stellen - es wäre das politische Ende von Angela Merkel. Denn ohne die bayerische Schwesterpartei, wird ihre CDU nicht genug Mandate im nächsten Bundestag haben, um irgendeine Regierung zu bilden. Nach ein bißchen Hauen und Stechen würde dann Merkel in den Zugzwang kommen, Horst Seehofer als Kanzlerkandidaten vorzuschlagen. Andernfalls riskierte sie eine Sprengung der Schwesterparteien CDU und CSU, was im Grunde undenkbar ist.

Nur eine wilde Gerüchteküche?

Ob dieses Szenario eintreten wird, kann jeder im Laufe der kommenden Wochen beobachten. Doch alleine die Tatsache, dass dies alles als Möglichkeit hinter vorgehaltener Hand die Runde macht, zeigt, wie sehr der Stuhl der Kanzlerin bereits zu wackeln scheint. Sie und ihr engster Kreis sollen sich, auch das wieder ein Berliner Politgerücht, hinter scheinbar guten Umfrageergebnissen verbunkern und versuchen, das Ganze wie ein Unwetter zu überstehen.

Werbung

Doch das wird kaum klappen, bei anhaltend chaotischen Flüchtlingsströmen, die sich mal mehr und mal weniger nach Deutschland ergießen. Dass Bayern dabei an vorderster Front betroffen ist, wird die Führung in der Hauptstadt des Freistaats nichts sonderlich milde stimmen.

Deutsche Medien umgehen?

Den geneigten Lesern ist derweil zu empfehlen, deutschsprachige Medien zu nutzen, die im Ausland produziert werden - weitab vom weit nach starklinks weggekippten deutschen Mainstream und außerhalb der Reichweite jeder "Wahrheitskommission" gegen angebliche "Fake News". Ganz so wie einst Opa und Oma heimlich den deutschen Dienst der BBC aus London im Radio hörten, um zu erfahren, was wirklich in der Welt geschieht. Blasting.News bleibt am Thema dran.