Gleich mehrere Presseagenturen berichten, dass die erst Gestern vereinbarte Waffenruhe in #Syrien bereits als gescheitert bezeichnet werden muss. Die bitter nötige Feuerpause wurde vereinbart, um den Rebellentruppen und den unzähligen Zivilisten, die nach wie vor im Kampfgebiet leben, eine sichere und schnelle Evakuierung zu ermöglichen. Hierfür wurden etwa 20 Busse zur Verfügung gestellt, die allerdings schon in der vergangenen Nacht stundenlang auf ihren Einsatz warteten und nun wohl ohne Passagiere die Front wieder verlassen müssen. Wie so oft schieben Regierungstruppen und Rebellen einander fleißig den schwarzen Peter zu.

Aleppo ist tot!

In einer Pressemitteilung beider Seiten heißt es, die jeweils andere Seite habe das Feuer eröffnet und die Absprachen somit zunichte gemacht.

Werbung
Werbung

Die Konsequenz sind nun ein erneuter massiver Artilleriebeschuss, Feuergefechte und auch fortwährende Luftangriffe. Aus Russland wurde kurz nach Beschluss des Waffenstillstands noch vermeldet, dass sich #Aleppo vollständig unter Kontrolle der syrischen Regierungstruppen befinde. Beobachter vor Ort fragen sich: kriselt es zwischen Damaskus und Moskau? Wie kommt es denn nun, dass alle Vereinbarungen, die aus rein humanitärer Sicht so bitter notwendig sind, in so kurzer Zeit scheitern konnten? Ein Sprecher der Rebellen gab mitunter Russland die Schuld. So habe Moskau der syrischen Regierung die Waffenruhe aufgezwungen, was diese nun mit einem Boykott belohne. Erneut scheint Präsident Assad das Leben und die Gesundheit seiner Zivilbevölkerung mit Füßen zu treten. Denn die Bevölkerung ist der wahre Leidtragende dieses Machtspielchens zwischen Damaskus und Moskau.

Werbung

Humanitärer Notstand!

Die Lage für die Menschen in Aleppo ist schon länger nah an der Hölle auf Erden. Nahrungsmittel und Wasser gehen zur Neige, tägliche Feuergefechte in der direkten Nachbarschaft und Kinder die täglich um ihr Leben fürchten ohne Hoffnung auf ein baldiges Ende der Belagerung Aleppos. Erst in den vergangenen Tagen warf die UN den Regierungstruppen vor mindestens 82 Zivilisten bei einer Offensive getötet zu haben. Sprecher der Regierung dementierten Gerüchte über einen möglichen Racheakt an der Zivilbevölkerung und rechtfertigte die Angriffe damit, dass die Regierung im Osten Aleppos Terroristen vermutet habe. #Waffenstillstand