In der Türkei herrscht seit dem gescheiterten Putschversuch der Ausnahmezustand. Mehr als 40.000 Menschen wurden festgenommen, unter ihnen Journalisten und Oppositionspolitiker. Tausende Lehrer, Wissenschaftler und Richter wurden inzwischen freigelassen, tausende weiter suspendiert.

Die türkische Regierung wirft denen Verbindungen zur Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen, die sie für den Putschversuch verantwortlich macht, vor. Unter den Gefangenen befand sich türkische Autorin, Asli Erdogan. Ihr wird es, zusammen mit 3 anderen angeklagten, Mitgliedschaft in der verbotenen kurdischen Arbeitspartei, PKK, vorgeworfen.

Werbung
Werbung

Am 2. Januar soll der Prozess fortgesetzt werden, bis dahin hat man die Autorin freigelassen, allerdings mit Ausreise-Verbot. Oppositionelle Partei CHP bezeichnete den Fall als „Skandal“, einer der Abgeordneten meinte: „Die Türkei ist vollständig zur Hölle für Journalisten geworden“.

Asli Erdogan ist eine türkische Physikerin, Informatikerin, Journalistin und eine international bekannte Schriftstellerin.

Sie gehört zu den Fürsprecher der kurdischen Minderheit in der Türkei. Seit 2011 schrieb sie für die Zeitung Özgür Gündem. Am 16. August wurde sie im Rahmen sogenannter „Säuberungen“ nach dem gescheiterten Putschversuch von 15. Juni 2016 mit 22 anderen Journalisten der Zeitung verhaftet.Die Verhaftung fand statt, nach dem die Staatsanwaltschaft die Schließung der Zeitung angeordnet hat.

Werbung

Im September 2016 schrieb sie einen Brief an Schweizer Fernsehen (SRF) indem sie die Verhaftung in ihrer Wohnung in Istanbul als „Demütigung“ genannt hat. „Ich weiß, das dies ein politischer Entscheid ist, und Hoffnung habe ich keine mehr“. Danach schrieb sie: “Bitte vergesst mich nicht. Und meine Bücher. Es sind meine Kinder“. Die Welt vergisst auf keinem Fall. Dies zeigt sich jetzt dadurch, dass man sie zu der Preisträgerin des schwedischen Tucholski-Preises gekurt hat. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird an Schriftsteller verliehen, die im eigenen Land verfolgt werden. #Türkeiputsch #AsliErdogan #TurkeiOpposition