Die Zahl der geretteten #Flüchtlinge ist stark angestiegen, dennoch starben im letzten Jahr ca. 5000 Flüchtlinge auf See. An dieser Aktion sind sowohl Kriegsschiffe als auch private Organisationen beteiligt. Die Regierung hoffte die Zahl der Opfer veringern zu können. Allerdings stellte sich dieses als Trugschluss heraus. Sowohl die Zahl der Überfahrten als auch der Opfer hat sich erhöht.

BND-Chef Bruno Kahl hat vor CSU-Politikern nach Angaben von Teilnehmern davor gewarnt, dass die alleinige Rettung von Flüchtlingen aus dem Mittelmeer ein Anreiz für die gefährliche Überfahrt nach Europa wirkt. Dieses ist auch deutlich an den gestiegenen Flüchtlingszahlen zu erkennen.

Werbung
Werbung

Die #Seerettung ist auf jeden Fall nicht als Mittel gegen die Schleuser geeignet. Ganz im Gegenteil. Die Rettung wird jetzt mit verkauft und die Schleuser können noch mehr Geld verdienen.

Wer zahlt die Kosten der Seerettung?

Die Kosten trägt hauptsächlich der Steuerzahler, ein geringerer Betrag wird von Spendern der privaten Organisationen übernommen. Deshalb ist auch der Unmut in der Bevölkerung sehr hoch. Die Rettung ist sehr teuer. Alles zusätzliche Ausgaben, die die Flüchtlinge verursachen. Die ständig steigende Zahl der Flüchtlinge ist ein deutlicher Beweis für die Sogwirkung, die die Rettungen haben.

Unsere Politiker hoffen mit Ermittlungen Schleuser aufzuspüren und verlangen härtere Strafen. Hauptsächlich getroffen hatte dieses jedoch unschuldige LKW-Fahrer, die in Frankreich am Tunnel auch als "Boot" benutzt wurden.

Werbung

Sie erhielten teilweise hohe Haftstrafen, obwohl auch sie eigentlich "Opfer" der Flüchtlinge waren.

Warum stellt man nicht die Teilnahme an dieser gefährlichen Überfahrt unter Strafe? Oder warum verlangt man nicht eine Kostenbeteiligung von zum Beispiel 200 Euro pro geretteter Person von den Flüchtlingen? Der Abschreckungseffekt wäre mit Sicherheit gegeben.

Jeder Bürger in Deutschland zahlt Steuern und die meisten auch Sozialabgaben und dennoch wird oft von ihnen verlangt, sich an den Kosten für Einsätze von zum Beispiel Krankenwagen zu beteiligen.

Warum macht man das nicht mit den Flüchtlingen? Es wäre nur fair und hätte den positiven Effekt, dass einige es sich überlegen, ob sie die risikoreiche Fahrt antreten. Allerdings solange die Anzahl der Schiffe, die an diesen Rettungsaktionen teilnehmen, weiter und weiter erhöht werden, wird sich auch die Anzahl der Flüchtlinge nur weiter erhöhen, denn es stehen noch genügend Menschen da, die bereit zur Abfahrt sind. #Bundesnachrichtendienst