TEIL1 – Interview mit dem Pressesprecher des Deutschen Hanfverbandes Georg Wurth

Es gibt einige hundert sogenannte Gefährder, die nicht überwacht werden können, weil die Polizei personell völlig unterbesetzt ist. In einem wirklich freien und bunten Staat braucht es auch nicht ganz so viel Polizei. Doch die Zeiten sind vorbei und eigentlich wird in jedem Betrieb, in dem es an Personal fehlt, eine Prioritäten-Liste erstellt.

Blastingnews: Es gibt Überlegungen die Polizei sofort zu entlasten. Zum Beispiel durch eine Legalsierung von Cannabis. Zumindest für eine Probezeit von drei Jahren. Bis dahin dürfte die Polizei sich von ihrer Unterbesetzung erholt haben.

Werbung
Werbung

Für den deutschen Hanfverband kein neues Thema oder?

Georg Wurth: Die Bindung erheblicher Kapazitäten bei Polizei und Justiz zur Durchsetzung des Cannabisverbots ist eines von vielen wichtigen Argumenten, die für die #Legalisierung von #Cannabis sprechen. Der größte Teil der Polizeiaktivitäten richtet sich immer noch gegen einfache Konsumenten, obwohl es ja immer heißt, diese seien entkriminalisiert.

Blastingnews: Könnten diese Einsparung wirklich spürbar Polizeikräfte freisetzen?

Georg Wurth: Wir haben jedes Jahr über 100.000 Strafverfahren wegen konsumbezogener Cannabisdelikte ohne Handel; in 10 Jahren über 1.000.000 Strafverfahren. Diese Zahl zeigt, um welche Dimension es geht. Oft ist es in diesen Fällen nicht mit kurzem Papierkram bis zur Einstellung der Verfahren getan, sondern viel zu oft wird im Vorfeld umfangreich gegen diese Bürger ermittelt, viel zu oft sind dann auch Richter länger mit diesen Fällen beschäftigt.

Werbung

Blastingnews: Der Rückhalt in der Bevölkerung nimmt zu?

Georg Wurth: Es ist sowohl den Betroffenen als auch immer größeren Teilen der Bevölkerung kaum vermittelbar, dass Hanffreunde mit einem derartigen Aufwand vom Staat verfolgt werden, während keine Kapazitäten für die Überwachung von Gefährdern vorhanden sind.

Im Teil 2 wird es um die Sicht der Polizeigewerkschaft gehen, die eine völlig gegensätzliche Position einnimmt. #polizeimangel