Wie sehr sich die Welt 2016 für die Menschen in Deutschland gewandelt hat, wurde jedem Besucher der Berliner Silvesterparty hautnah klar. Alles war gesichert, so wie sonst nur in bedrohten Ländern wie Israel - und die Anordnungen der Polizei passten weniger zur Feier in einem freien Land als zu einem Langstreckenflug mit einer betagten Airline. Doch für die deutsche #Bundeskanzlerin scheint all das, obwohl in ihrer Sichtweite nahe des Kanzleramtes, ganz weit weg. Man musste seine Hirnwindungen schon schmerzhaft biegen, um der Logik der Bundeskanzlerin bei ihrer Neujahrsansprache im Fernsehen zu folgen. Sie sprach über Demokratie, Wirtschaft und Sicherheit angesichts terroristischer Bedrohungen.

Werbung
Werbung

Alles soweit scheinbar normal und unauffällig. Doch dass sie viele - wenn nicht sogar die meisten - dieser Probleme, die sie jetzt lösen will, selbst verursacht hat, das kam ihr natürlich nicht über die Lippen und wohl auch nicht in den Sinn. Insbesondere, dass sie, die laut Gutachten des Verfassungsrechtlers Professor Dr. Dr. di Fabio fortgesetzten Rechtsbruch begeht, über den Rechtsstaat schwadronierte, war ein Akt der Geringschätzung der Intelligenz des Zuschauers, der kaum zu überbieten war.Die Bundeskanzlerin sprach als sei sie frisch ins Amt gekommen und müsse erst einmal den sprichwörtlichen Saustall ausmisten. Eine Rede wie aus einem Paralleluniversum!

Probleme schaffen, um sie dann zu lösen?

Indes, die Dame ist seit elf Jahren die Regierungschefin Deutschlands.

Werbung

Zwar nicht für alles verantwortlich - aber doch für sehr vieles. Insofern könnte sich ein beträchtlicher Teil des Volkes, anders als bei der Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten, leicht veralbert fühlen. Als ob die Grenzen Deutschlands schon gesichert seien, redete #Angela Merkel lieber im gewohnten "Wir schaffen das"-Sound. Dabei ist gar nichts gesichert und schon gar nichts gelöst. Kein Wort darüber in ihrer Silversterrede. Jeder normale Bürger bekommt auch in 2017 Ärger, wenn er seinen Müll nicht ordentlich trennt, aber die Kanzlerin bricht weiterhin schamlos die Verträge von Dublin, Schengen usw.

Weiterhin Chaos!

Die deutschen Grenzen sind nach wie vor so offen wie Scheinentore, es herrscht quasi Willkür. Meinen nicht die AfD, Pegida oder postfaktische Trump-Fans, sondern einer der führenden deutschen Verfassungsrechtler. Man muss schon relativ wutgestört und geistig eingleisig sein, der Kanzlerin eine solche Rede nicht auszureden. Wo waren die Berater, wo die PR-Profis? Wenn die Bundeskanzlerin ihre fragwürdige Politik unbedingt weiterführen will, dann sollte man der Dame wenigstens ein paar in sich logische Argumente an die Hand geben.

Werbung

Denn so, wie sie am 31.12. um 20:10 Uhr per Fernsehen über das deutsche Volk hereinbrach, gewinnt Frau Dr. Merkel im Herbst 2017 weder die Bundestagswahl noch einen Blumentopf.

Wo sind postfaktisch Besorgten?

Grauenhafte neue Worte fanden 2016 Einzug in die deutsche Sprache, Neubildungen wie "Fake News" oder "postfaktisch". Die Erfinder dieser Begriffe wissen um deren Schlagkraft, weil man damit ohne jedes Argument den Gegner mundtot machen kann. Sonderbarerweise fiel allerdings kaum jemandem auf, dass die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin komplett und ungefiltert aus einem postfaktischen Paralleluniversum zu stammen schien - um das Ganze mal höflich als Euphemismus zu gebrauchen. Nach diesem Beweis der Uneinsichtigkeit und Verbohrtheit ist kaum damit zu rechnen, dass Frau Merkel und die CDU die Wahlen im Herbst gewinnen. Die Frage ist nur: wer soll es besser machen? #Silversteransprache