Nach der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auch der Ministerpräsident des Freistaats Bayern, Horst Seehofer (CSU) gemäß Agenturmeldungen den pauschalen Einreisebann gegen Staatsangehörige bestimmter Staaten kritisiert. Er schätze zwar Trumps energisches Regieren, doch sei das pauschale Einreiseverbot keine besonders kluge Idee. Ein Grund: Trumps gut gemeinte, aber schlecht gemachte Maßnahme trifft im Wesentlichen die Falschen. Während Afghanen, Pakister, Saudis usw. weiter in die #USA einreisen dürfen, müssen viele Deutsche draußen bleiben.

Viele Deutsche betroffen!

Der Grund: Die doppelte Staatsbürgerschaft für Einwanderer ist zwar nach wie vor in Deutschland verboten, doch erhalten die Kinder mit nur einem ausländischen Elternteil automatisch und zwangsweise die Staatsangehörigkeit beider Eltern.

Werbung
Werbung

Dies ist in Deutschland schon seit der Reichsgründung 1871 der Fall und selbst im "Dritten Reich" war dies selbstverständlich.

Das ist die Ursache!

In Deutschland gilt seit je her das "Blutsrecht", also die Regel, dass man die Nationalität der Eltern erbt. Haben diese verschiedene Staatsangehörigkeiten, so erhält das Kind zwangsweise beide. Selbst wenn ein solches Kind die nicht-deutsche, zweite Staatsangehörigkeit ablegen will, ist dies in einigen Ländern rechtlich gar nicht möglich. So leben also in Deutschland viele Deutsche unfreiwillig mit einer doppelten Staatsangehörigkeit, ohne diese zu wollen. Manche wissen sogar noch nicht einmal, dass sie streng juristisch gesehen eine zweite Nationalität haben - die USA sind dagegen, warum auch immer, offenbar in Kenntnis darüber, wie Quellen in Washington bestätigen, und gehen auch gegen diese Deutschen vor!

Die US-Botschaft droht!

All jene Deutschen also, die auf diesem Weg der "Vererbung" legal und zwangsweise zwei Staatsangehörigkeiten haben, sind von Präsident Trumps Einreiseverbot mit betroffen.

Werbung

Die US-Botschaft in Berlin informierte diese Deutschen per Facebook, dass sie erst gar nicht versuchen sollen, ein #Visum zu beantragen oder gar in die USA einzureisen. Selbst der Zutritt zur Botschaft ist ihnen laut Pressemeldung untersagt.

USA beleidigen Deutschland!

Die Vereinigten Staaten von Amerika ignorieren durch das Trump-Dekret somit die deutsche Staatsangehörigkeit von Menschen, die nicht "nur" eingebürgert, sondern deutscher Abstammung sind. Einen solchen Schritt hat bislang kein Land der Welt gewagt. Er ist ziemlich einmalig in der Geschichte zwischenstaatlicher Beziehungen sowie eine Beleidigung der deutschen Souveränität.

Was ist mit Green Card Besitzern?

Unklar ist weiterhin, wie es um Inhaber einer Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für die USA (#Green Card) bestellt ist. Aktuell gibt es widersprüchliche Informationen zu diesem Personenkreis. Auch eindeutig klingende Aussagen dazu wurden bereits wieder kassiert, sodann wieder relativiert. Vorsicht ist also auch hier geboten!

Warnung!

Der Autor dieser Zeilen lebt und arbeitet in den USA und hat gute Verbindungen nach Washington und in verschiedene Thinktanks.

Werbung

Aufgrund der Gesamtsituation rate ich allen Menschen mit wie auch immer gearteten Beziehungen in muslimische Länder von Reisen in die USA zum Selbstschutz ab. Dies gilt auch für Ur-Deutsche, die in den vergangenen Jahren häufig muslimische Länder besucht haben. Die Lage ist unübersichtlich und eine Ausweitung der Maßnahmen gegen Menschen bestimmter Regionen hinsichtlich Einreise und Aufenthalt sind durchaus kurzfristig möglich. Bleiben Sie sicherheitshalber den USA fern. Sollten Sie geschäftlich in die Staaten müssen, verlagern Sie Ihre Aktivitäten auf Videokonferenzen. Reisen Sie derzeit besser nicht in die USA!