Nicht nur "Flüchtlinge" sind betroffen, sondern auch Inhaber von Visa und Greencards, also dauerhaft in den USA lebende Menschen: US-Präsident Trump hat per Dekret (Executive Order) angeordnet, dass Staatsbürger von Syrien, Sudan, Libyen, Jemen, Somalia, Irak und Iran - egal wo sie leben - nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen. Es geht um einen totalen Einreisebann, ganz gleich, ob es sich um potentielle Flüchtlinge handelt oder um Staatsbürger dieser Staaten, die in den USA ihren Wohnsitz haben und nur eine Weile außer Landes waren. Einfach jeder Staatsbürger der genannten Liste ist betroffen. Dies melden diverse Agenturen und Fernsehsender in übereinstimmender Weise.

Werbung
Werbung

Eine Ausweitung der Bann-Liste ist offenbar angedacht, heißt es aus Regierungskreisen in Washington.

Es geht nicht um Flüchtlinge!

Dass auch der wohlhabende und sichere Iran mit auf der Liste steht, ist ein sehr starkes Indiz dafür, dass es Präsident #Trump nicht um die "Abwehr" von Flüchtlingen geht, sondern um ein Einreiseverbot aus anderen Gründen. Welche diese genau sind, ist indes unklar, denn die USA hatten bislang keine inländischen Probleme mit Terroristen aus Syrien, Sudan oder dem Iran. Die Attentäter, welche die USA im Inland angegriffen haben, waren Saudi-Araber, Emiratis, Pakistaner und Staatsbürger weiterer Staaten, die Präsident Trump nicht ausgesperrt hat. Der Präsident ist daher entweder komplett uninformiert oder er verfolgt andere Ziele mit seinem Dekret als jene, die offiziell angegeben werden.

Werbung

Drama an den Flughäfen!

Die Konsequenzen sind dramatisch. Laut Meldungen zahlreicher Agenturen aus dem Nahen Osten, werden an den Flughäfen die Bürger der genannten Staaten von den Fluggesellschaften bereits am Schalter abgewiesen, obwohl sie gültige Einreisepapiere für die USA besitzen. Auch Personen, die vor dem Dekret des Präsidenten einen Flug in Richtung USA bestiegen hatten, wurden bei der Ankunft in den USA an der Einreise gehindert, weil Präsidialdekrete mit Sofortwirkung in Kraft treten.

Panik im Silicon Valley?

Agenturen berichten ferner, dass Google und weitere Konzerne Mitarbeiter anderer muslimischer Staaten, die noch nicht auf Präsident Trumps Bann-Liste stehen und die sich derzeit im Ausland aufhalten, aufgefordert haben, umgehend in die USA zurückzukehren. Der Grund: auch wichtige Hightech-Experten von Google, Facebook und anderen Unternehmen sind derzeit von einer Rückkehr in ihre amerikanischen Arbeitsstätten gehindert.

Hat Trump noch den Überblick?

Ob Präsident Donald Trump klar war, welches Chaos er anrichtet, indem er einfach alle Bürger bestimmter Staaten über einen Kamm schert, war bislang nicht in Erfahrung zu bringen. #Muslime #Green Card