(StS/NYC) Es gibt Meldungen, bei denen man inständig hofft, dass sie wirklich "Fake News" sind. Eine solche begrüßte heute die Leser der WELT aus dem Springer Verlag. Denn dort äußert sich der beliebte Dampfplauderer vom Westdeutschen Rundfunk Ranga #Yogeshwar zu Wort und fordert: #Zensur wie in #china! Nochmal zum Sackenlassen: Zensur wie in China. Natürlich klingt das bei der WELT weicher, Yogeshwar wolle die Demokratrie retten. Doch er meint Zensur und sagt Zensur. Und mit "China" bezieht er sich keineswegs auf die demokratische Republik China (Taiwan), sondern auf das große, das kommunistische China. Der Ort also, an den deutsche Politiker fahren, um das Politbüro in Peking an die Einhaltung der Menschenrechte und der Pressefreiheit zu erinnern. Yogeshawar empfiehlt die Zensurpoltik eines Staatssystems, das heute nur noch im Sattel sitzt, weil es 1989 Panzer gegen das eigene Volk hat auffahren lassen. Wo ist der Aufschrei?

Er sollte gefeuert werden!

Diese Forderung ist dermaßen schrecklich, dass man sich fragen muss, ob Herr Yogeshwar im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte war, als er diesen Stuss vom Stapel gelassen hat. Falls nicht, läge es am WDR ihn zu entlassen. Ein bekennender Gegner der westlichen Presse- und Meinungsfreiheit hat das Recht verwirkt, auf GEZ-Kosten seine unfreiheitlichen Ideen zu verbreiten. Schreiben Sie ruhig an den WDR und fordern Sie Yogeshwars Entlassung. Seine Entgleisung ist derart massiv, dass ein Rauswurf nicht nur hygenisch wäre, sondern sittlich geboten. Mailen Sie einfach an redaktion@wdr.de, rufen Sie den Rundfunkrat an 0221/220-5601 oder den Verwaltungsrat unter 0221/220- 2208, -2183, und -2209

Unfassbar!

Yogeshwar schwärmt in der Welt über die Volksrepublik China, denn diese behalte "eine gewisse Kontrolle darüber, welche Nachrichten ihr Land penetrieren", um dann zu ergänzen, "Das brauchen auch wir (...)". Außerdem will Yogeshwar, dass Absender von Postings im Internet verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes werden, wenn sie viel schreiben. Zudem rezitiert er die völlig unbelegte Behauptung, wir alle würden von "Fake News" geradezu "überschwemmt". Wo diese Schwemme ist und wie "Fake News" zu definieren sind, bleibt unklar.

Ausgerechnet China!

Jeder aufgeklärte Mensch weiß, wie schlimm es um die Meinungs- und Pressefreiheit in China bestellt ist. Wie die ET berichtet, sagen kritische Chinesen im Spott, dass an den staatlichen Nachrichten außer dem Datum alles falsch sei. In der Volksrepublik werden die Medien strikt kontrolliert. Radio, Fernsehen und Internet seien, so die ET, das Sprachrohr von kommunistischer Partei und Regierung und verbreiteten folgerichtig auch nur die "Wahrheit" der Partei- und Regierungspolitik. Man müsse der Linie der kommunistischen Partei brav folgen, denn die Zeitungen und die TV-Sender seien Propagandawerkzeuge der Staats- und Parteiführung.

Wer ist hier Fake?

Mit dem Wort "Fake" sollte vor allem Ranga Yogeshwar sehr vorsichtig sein. Denn der Physiker spielt sich im Fernsehen als Experte zu so ziemlich jedem Thema auf, das auch nur ansatzweise wissenschaftlich klingt. Völlig hemmungslos äußerst sich der Astrophysiker dort über Medizin, Klima, Ernährung, Biologie und was es sonst noch alles gibt. Entweder der Mann ist ein Universalgenie, was zu beweisen wäre, oder ein hochstapelnder "Fake"-Experte schlechthin.