Mit der Entscheidung, das Büro "#Correctiv" als eine Art Zensurbehörde für "Fake News" zu ermächtigen, hat #Facebook einen irren Schritt getan. Denn ist schon der ganze Plan einer Social Media Kontrolle für eine freiheitliche Demokratie bedenklich, wird "Correctiv" nach Angaben des Senders RT die Mainstreammedien schonen. Im Visier des privaten "Zensurbüros" sollen alternative Medien stehen. Nach RT-Angaben hat "Correctiv" dies selbst zugegeben. Der politische Druck auf Facebook war offenbar so stark geworden, dass der kalifornische Gigant beidrehte und die neuen Spielregeln akzeptierte, die man sich in Berlin ausgedacht hatte. Man will nun also mit "Correctiv" kooperieren.

Werbung
Werbung

Dabei erscheint "Correctiv" alles andere als neutral. Einer der Macher, David Schraven, agiert zusammen mit dem Blog "Ruhrbarone", der unschwer als Hort der anideutschen Antifa auszumachen ist. Markus Grill wiederum, der Kopf von "Correctiv" ist zwar ein bekannter Journalist, taucht aber auch im Umfeld komischer Vorgänge auf. Dazu gehört augenscheinlich auch die Affäre um Prof. Wolfgang Stock aus Frankfurt (Oder). Laut dem russischen Sender "RT deutsch", der als Quelle sicher viele Schwächen hat - aber dann doch immer wieder mal gute Fakten bringt - wird als ein Strippenzieher hinter "Correctiv" auch der Milliardär Georg Soros vermutet. Alleine das ist wäre schon eine Meldung wert, wenn es stimmt.

Schraven und die Barone

Dass David Schraven bei Stefan Laurins "Ruhrbaronen" andockt, ist ein weiterer Fingerzeig, wohin die Reise gehen wird.

Werbung

Die "Ruhrbarone" sind ein Blog, bei dem sich die "antideutsche Antifa" pudelwohl fühlt. Die Macher dort agitieren gerne mal gegen jeden und alles, was ihnen nicht gefällt. Nun darf in einem freien Land jeder der Antifa zustimmen, aber die sozialen Medien aus dieser Ecke kontrollieren zu lassen, das ist der Witz des Jahrzehnts. Da wird der Bock zum Gärtner gemacht. Alle Achtung für diese Meisterleistung!

Tentakel in viele Richtungen

Dabei reichen die Strippen des Ganzen augenscheinlich ziemlich weit. Vor allem Markus Grill hat - schenkt man dem Glauben, was über ihn im Internet auffindbar ist - Verbindungen zu ziemlich eigenartigen Gruppen auf dem Umfeld der "Brights" und einer Gruppe namens GWUP. Da die Indizien frei zugänglich sind, und bald im Kino, sollte jeder Leser selbst recherchieren, was es damit auf sich hat - und sich seine eigene Meinung bilden. Sicher ist aber, dass Correctiv alles ist, nur kein repräsentatives Abbild der "Zivilgesellschaft".

Durchmarsch der Antifa

Nach ihrem ersten Coup bei der "Amadeu Antonio-Stiftung" scheint der stark linken Seite in Deutschland jetzt der endgültige Durchmarsch zu gelingen - und das auch noch mit Unterstützung des Staates.

Werbung

Laut RT habe Schraven klargestellt, dass bei seiner Zensurarbeit die alternativen Medien im Fokus stehen werden, also solche Publikationen, die nicht dem Narrativ der Regierenden folgen. Was hat das eigentlich noch mit Pressefreiheit zu tun? Der neue Ton, der wohl herrschen wird, ist schon zu hören. So wird der Journalist Roland Tichy von Schraven laut RT als "alter Mann" abgetan.

Und das bedeutet...

Aus der Ferne sieht das alles nach einer #Zensur bürgerlicher und demokratisch-rechter Berichterstattung durch die Hintertür aus, verlagert in die Hände privater Journalisten einer bestimmten politischen Ausrichtung. Noch gar nicht klar ist die Frage, ob das alles rechtsstaatlich haltbar ist. Denn wohin soll sich ein "korrigierter", gesperrter, gelöschter oder verbannter Facebook Benutzer dann eigentlich wenden, wenn er sich in seiner Freiheit beschnitten fühlt? Wen verklagt man? Facebook? "Correctiv"?

Welcome to 1984

Und wie werden die Zensoren, sorry, Korrektoren von "Correctiv" auf Artikel wie diesen reagieren? Wir haben hier den Vorteil, zwar auf Deutsch, aber aus dem Ausland zu arbeiten. Doch was passiert mit den Bloggern und Social Journalists in Deutschland? Und wie kann das alles unter einer Kanzlerin der CDU passieren? Man staunt.