Es war angeblich Bundeskanzler Gerhard Schröder (#SPD), der gesagt haben soll, Wirtschaftspolitik sei zu 50% irgendwie etwas Psychologisches. #Martin Schulz, ebenfalls SPD und gerade deren Superstar, lehrt uns gerade eine Ergänzung. Politik, so scheint es, ist zu 99% irgendwie psychologisch - was das Ganze nicht eben besser macht. Denn das ganze Parteienzeug mal beiseite gelassen, steht man vor einem Rätsel. Nein, nicht vor der Frage, weshalb ein ehemals versackter, abiturloser und alkoholischer Mann mit dem Charisma eines Staubsaugervertreters an die Spitze einer Partei gelangen kann. So etwas kommt in einer Demokratie durchaus vor, die Welt ist voller solcher Beispiele. So haben die Briten einen politisch völlig unzurechnungsfähigen Radikalen zum Chef von Labour gemacht (dortige SPD) und die Franzosen haben vor fünf Jahren eine Katastrophe auf zwei Beinen zum Staatspräsidenten gewählt. Das Phänomen Schulz ist aus einem anderen Grund politisch pervers.

Das Phänomen Schulz pervers?

Vielleicht liegt es an der mangelnden Kenntnis der Deutschen über Schulz' politischen Positionen. Doch der Mann steht einfach für so ziemlich alles, was die Deutschen inzwischen an Kanzlerin Merkel nicht mehr mögen. Ein Mitautor hier bei Blasting News hat jüngst geschrieben, Schulz sei "Merkel auf Speed". Lieber Schmidt, das war eine vorsichtige Untertreibung! Martin Schulz steht nämlich restlos für alles, was der deutsche Wähler eigentlich nicht mag.

Die Liebschaften des Schulz?

Schulz liebt zum Beispiel die Europäische Union mehr als er jede Frau begehrt - zumindest macht er diesen Eindruck, und das seit Jahren. Unter ihm würde es ein Mehr, Mehr, Mehr und nochmal Mehr an EU und weniger Nationalstaat geben. Auch in der Flüchtingspolitik unterstützt er Merkels Invasionspolitik für Illegale, also den fortgesetzten Rechtsbruch gegen die Verträge von Dublin, Schengen, usw. nicht nur - nein, der gute Sankt Martin würde sogar, so muss man ihn verstehen, am liebsten die Flüchtlinge persönlich ins Land fahren. Warum, das versteht kein Mensch, aber so ist er zu verstehen.

Lasst Euch nicht täuschen!

So wie Kanzler Helmut Kohl jedes Jahr am Wolfgangsee den biederen und konservativen Deutschen gab, der Rehe liebkoste und kameratauglich Brotzeiten zu sich nahm, so wirkt auch Martin Schulz auf seine Weise sehr deutsch, sehr normal und gerade den Westdeutschen viel vertrauter als die verschrobene Pfarrerstochter aus der Uckermark. Aber genauso wie Kohl hinter der deutsch-konservativen Fassade Deutschland mit seinem EU- und Euro-Wahn auf Jahrzehnte ruiniert hat, so wird auch Martin Schulz hinter seiner deutschen Tarnfassade EU-Radikalpolitik betreiben. Der Mann ist, wie Kohl, eine Blendgranate. Macht auf Deutsch, aber kratzt man ein wenig an seiner schwarz-rot-goldenen Lackierung, kommt sofort dunkles EU-Blau zum Vorschein.

Wer Schulz wählt, wählt die EU!

Schon klar, dass immer weniger Deutsche nach zwölf Jahren von #Angela Merkel genug haben. Wäre ich Deutscher, ich wollte sie auch nicht mehr. Aber stattdessen auf Martin Schulz zu setzen, ist wie wenn man ein Haus, das einen neuen Anstrich benötigt, mit der Abrissbirne behandelt. Liebe Deutsche, lasst Euch nicht täuschen. Schulz ist alles, nur niemand mit der deutschen Nation als Idee im Herzen. Sein Herz ist blau mit goldenen Sternen. Wenn Ihr das wirklich wollt, dann wählt ihm. Ansonsten reißt ihm die Maske runter, indem ihr ihn mit echten Fragen herausfordert statt ihn substanzlos und postfaktisch zu bejubeln.