Obowohl: der Martin Schulz hat auch einen gewissen Humor, jedenfalls mehr als Merkel, fast schon reif fürs Kabarett.

#Martin Schulz bei „Anne Will“

„Ich bin gefühlt und (post)faktisch schon Kanzler"

„Leichenwagen erster Klasse“

So nannte der Berliner Stadtbaurat und Architekt Ludwig Hoffmann den Reichstag.

In seiner Thronrede zur Reichstagseröffnung sagte der Kaiser:

„Möge Gottes Segen auf dem Hause ruhen, möge die Größe und Wohlfahrt des Reiches das Ziel sein, das alle zur Arbeit in seinen Räumen Berufenen in selbstverleugnender Treue anstreben!“

Er hatte eigentlich eine offene Abneigung gegenüber dem Gebäude; er bezeichnete es als „Gipfel der Geschmacklosigkeit“, „völlig verunglückte Schöpfung“ und schmähte es inoffiziell als

„Reichsaffenhaus“

Und mehr ist das nicht, was uns dort im "Reichstag ohne Reich" vorgeführt wird - oft nur eine Posse fürs Publikum - mehr nicht? Bei meinen Recherchen über die letzten Jahre war ich immer wieder erschrocken, wie wenig die Strategen dort Ahnung haben - ein Tal der Ahnungslosen?

Plausible Deniability

Oder Glaubhafte Abstreitbarkeit, wie wir Lateiner sagen. Die Situation einer glaubhaften Abstreitbarkeit ( englisch plausible deniability) liegt vor, wenn eine Person oder eine Organisationseinheit ein Mitwissen bzw. eine Mitwirkung an moralisch verwerflichen oder strafbaren Vorgängen innerhalb ihres Einflussbereichs überzeugend dementieren kann und ihr somit keine Verantwortlichkeit nachgewiesen werden kann, unabhängig vom tatsächlichen Wahrheitsgehalt dieses Dementis.

Zu viele Staatsgeheimnisse, zu viel Inkompetenz

Wenn ich all die vielen geheimen Abmachungen nicht kenne, den Unterwerfungsbrief oder die Aktivitäten des "Tiefen Staates" nicht mal erahnen kann, dann ist die Wahl eine regelrechte Farce. Was treiben eigentlich 4000 Schlapphüte in der Chausseestraße ab Frühjahr 2017?

Hoffentlich können sie das Handy eines möglichen Kanzler Schulz vor unberechtigtem Zugriff schützen. Mehr als dreimal so viele Daten werden vom #BND an den #NSA geliefert, als Snowden noch angab zu wissen. Warum? Auf wessen Geheiß?

Parlamentarisches Kontrollgremium hat keine Ahnung

Das Gremium sollte eigentlich die Geheimdienste kontrollieren - geht nur ungenügend, weil selbst das PKGr nicht alles vorgelegt bekommt. Seltsame Demokratie! Wie peinlich das werden kann, haben wir beim ersten Versuch des NPD-Verbotes gesehen. Da hat man prominente Politiker der Peinlichkeit unterzogen, "von nichts zu wissen", was da vorgegangen ist.

Gesetze werden von der Lobby geschrieben

Mit eigenen Hausausweisen sind die nach Belieben im Bundestag herum gelaufen. Als abgeordnetenwatch.de das aufdeckten, hieß es:

Bisher erhielten viele der Interessenvertreter Dauer-Hausausweise, auch wenn sie nur für eine Firma unterwegs sind. Künftig sollen sie jeweils neue Tagespässe benötigen.

Die Schlagzeile der Leitmedien dazu war jedoch:

Bundestag entzieht Lobbyisten die Hausausweise

"Rund tausend Hausausweise weniger machen bis zu 6000 Lobbyisten in Berlin nicht arbeitslos." Frozzelte die Opposition dazu. Die Linken hatten schon vor einiger Zeit aufgedeckt, wie Waffengeschäfte am Bundestag vorbei eingefädelt werden. Die A-Bomben wurden nicht abgeschafft, wie noch angekündigt, sondern gar "modernisiert"!

Der durch die GroKo angerichtete Schaden erfordert viel Aufräumarbeit.

Die Linken oder SPD dürfen ohnehin nur ran, wenn es gilt, der Bevölkerung etwas abzunötigen, wie seinerzeit die Agenda 2010, die sich ein Kohl nicht hätte erlauben dürfen. Obwohl der Trick mit der Frühverrentung auf Kosten der Sozialkassen, der war schon auch genial! War ja genug Geld in den Rentenkassen vorhanden - damals.

Wenn man Demokratie vom Fernsesessel aus konsumieren möchte, geht das mit Sicherheit in die Hose. Hoffentlich wird die AfD nicht zu groß und stimmgewaltig, denn dann müsste man sich was einfallen lassen. An die schwarzen Akten darf man die nicht heran lassen, denn die sind "for eyes only" - wer immer dieser ominöse "eyes" auch sein mag!