Die internationale Online-Zeitung Epoch Times sowie Heise/Telepolis berichten darüber, dass es inzwischen acht tote #Zeugen (Auflistung unten) im Umfeld der #NSU-Mordserie gibt. Aktuell betroffen sei eine Frau namens Corinna B., die jüngst verstorben sei. Sie verschied am 02.02.17 im Alter von nur 46 Jahren. Drei Tage vor ihrem Ableben hatte der NSU-Untersuchungsausschuss in Stuttgart entschieden, sie als Zeugin zu laden. Sie soll laut Telepolis/Heise angeblich eine Bekannte von Beate Zschäpe gewesen sein, die im Münchner NSU-Prozess vor Gericht steht.

Immer die gleiche Antwort?

Die Behörden verlautbaren auch dieses Mal, es gebe keine Anzeichen für ein Fremdverschulden, also reiner Zufall.

Werbung
Werbung

Auch in den sieben anderen Fällen ist die Einschätzung der Offiziellen gleichartig. Wie Heise unter Berufung auf den Vorsitzenden des NSU-Untersuchungsausschusses Wolfgang Drexler berichtet, habe ein fachlich versierter Arzt im Fall von Corinna B. einen natürlichen Tod durch Krankheit bestätigt. Der Leichnam sei inzwischen durch das Krematorium, weitere Untersuchungen dadurch unmöglich.

Schon etwas komisch?

In keinem der acht Fälle hörte oder las man etwas anderes. Nun kann es natürlich in einem groß angelegten und lange andauernden Verfahren durchaus vorkommen, dass einem auch mal Zeugen wegsterben. Aber acht? Davon sechs jung bis extrem jung? Einige davon miteinander befreundet. Schon etwas merkwürdig! Der NSU-Ausschuss in Stuttgart will den Fall Corinna B. am 24. Februar nach Angaben der zuvor genannten Quellen ansprechen und sich ins Bild setzen lassen.

Werbung

Eine größer angelegte Untersuchung scheint indes nicht geplant zu sein.

Weitere neue Informationen!

Und noch zwei weitere Todesfälle wurden jetzt bekannt: Eine tote Zeugin sei eine ältere Dame namens Lieselotte W., die angeblich Informationen zum Mord an einer Polizistin in Heilbronn hatte, der mit dem NSU-Fall zusammenhängen soll. Auch sie wollte aussagen, sei aber vorher spontan an einem "Myelodysplastischen Syndrom" erkrankt und 2016 verstorben. Der Gutachter des Heilbronn-Mordes, Heinz-Dieter W., ist nach Informationen von Heise/Telepolis ebenfalls seit 2016 nicht mehr am Leben.

Liste des zufälligen Grauens?

Verstorben sind somit auf Grundlage von Presse- und Agenturberichen (Todesursachen laut offizieller Angaben):

  • Arthur C. (18) - Suizid durch Selbstanzünden im eigenen Auto
  • Florian H. (21) - Suizid durch Verbrennen im eigenen Auto
  • Thomas R. (39) - Zuckerschock
  • Melissa M. (20) - Lungenembolie
  • Sascha W. (31) - Suizid durch den Strang
  • Corinna B. (46) - möglicherweise chronisch krank
  • Lieselotte W. (80) - Myelodysplastisches Syndrom
  • Heinz-Dieter W. (73) - unklare Krankheit

Was hat das zu bedeuten?

Schnell neigt der Mensch dazu absichtliche Muster zu erkennen, wo es gar keine gibt oder wo sie durch Zufall entstanden sind.

Werbung

Vor Verschwörungstheorien sollte man sich generell hüten, sonst ist man sehr schnell auf einer sehr schiefen Ebene. Dennoch ist es verständlich, wenn die zuvor geschilderte Sachlage Zweifel weckt oder wenigstens nachdenklich macht. Vermutlich werden wir die ganze Wahrheit nie erfahren. Die Thematik ist durchzogen von unentwirrbaren Unklarheiten und je länger sich die Aufklärung hinzieht, desto weniger Zeugen wird es geben - alleine schon des Alters wegen.

Wer steht hinter Blasting.News? Lesen Sie es hier. #tot