Das ist aber auch verzwickt heute. Der Politiker muss in den Medien präsent sein, er muss kompetent wirken und auch als Macher/in auftreten können, darf sich aber im Schadensfall den eigenen Pelz nicht nass machen.

Das erinnert an einen Macher, der im Falle "jüdischer Erbschaften" zugunsten der eigenen Partei nichts gewusst hat. Oder eine Landesbank kommt ins Schlingern - dann opfert man die Strategen aus der zweiten und dritten Garde. Die wissen das aber auch, dass sie im Notfall für ihren Boss den Kopf hinhalten müssen. Sie werden gut dafür bezahlt und verdienen nach der Schuldübernahme oft mehr, als im Range des Staatssekretärs.

Plausible Deniability

Die glaubhafte Abstreitbarkeit ist ein anderes Werkzeug, um Skandale abperlen zu lassen. Das haben wir heute oft, dass man von nichts gewusst hat. Fast ein Running Gag bei Bundespressekonferenzen - die auffällige #Ahnungslosigkeit. Und dafür haben deutsche Politiker auch eine passende Bevölkerung. Denn die wurde nach dem Krieg nicht nur umerzogen, sondern auch entpolitisiert. Die nachfolgenden, mit Nuss-#Nougatcreme aufgezogenen Generationen, haben Politik ohnehin nicht mehr auf dem Schirm.

Zwar ist zwischendurch ein zahlreiches #Protestpotential aufgekommen, angesichts riesiger Schweinereien, die hat man dann aber in einer Partei eingesammelt, die führenden Köpfe ausgetauscht und die Widerspenstigen bedroht: Maul halten, sonst ...

Bis in die Nähe von Staatsfeinden wurde man gerückt, wenn man nicht die offizielle Linie gut fand - etwa die Risiken der Atomkraft nicht banalisieren wollte.

Migration nicht kommen gesehen

Gauck sprach von einem Jahrhundertereignis. Das ist schlecht, wenn man als mächtigste Frau der Welt davon nichts hat kommen sehen. Das kann ja mal passieren, aber wo waren dann die riesigen Geheimdienste. Über 4000 Schlapphüte sitzen ab Frühling in der Chausseestraße, das Außenministerium hat über 12000 Mitarbeiter - aber die Chefin wird nicht informiert?

Wer glaubt denn sowas? Wir!?

Teflon Merkel hat mal wieder nichts geschnallt. Dass ihr Handy abgehört wurde, habe sie erst später erfahren. Ansonsten ein Fall für Plausible Deniability. Steinmeier, der als ehemaliger Kanzleramtschef nicht so leicht den Ahnungslosen spielen könnte, hat sich vorsichtshalber aus dem Staub gemacht und spielt nun den guten Onkel Steini.

Das erinnert an die Ahnungslosigkeit der Politiker, die der Verfassungsschutz der Peinlichkeit preisgegeben hat und das erste NPD-Verbot wegen der vielen V-Leute hat scheitern lassen! Ein Skandal eigentlich, aber der deutsche Michel ist ja "umerzogen" - dem kann man alles erzählen - er ist sogar regelrecht begeistert und wird wohl Merkel nochmal zur Kanzlerin wählen - also sie selbst wird ja nicht direkt durch den Wähler gewählt, wie auch Steini nicht von der Bevölkerung gewählt wurde!

Es muss etwas Wunderbares sein, in Deutschland Politiker sein zu dürfen!