Aus dem heute veröffentlichten Wahlprogramm-Entwurf der #AfD für die Bundestagswahl geht hervor, dass zwei Hauptthemen die Migrationspolitik sowie die Renten sind.

"Minuszuwanderung" von über 200.000 Menschen im Jahr

Die AfD fordert für die Bundesrepublik eine Minuszuwanderung, also das Gegenteil von dem was die etablierten Parteien fordern. Während diese dafür werben, #Deutschland könne jedes Jahr mindestens 200.000 Menschen aufnehmen, will die Alternative, dass über 200.000 Asylbewerber im Jahr das Land wieder verlassen..

Die Zentralen Punkte des AfD-Wahlprogramms:

  • Reduzierung der Aslybewerber-Zuwanderung von jährlich 200.000 Personen
  • Komplette Abschaffzung des Familien-Nachzugs
  • Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst und auch an Schulen
  • Rente soll nicht nach Alter, sondern an Beitragsjahren bemessen werden

Auch fordert die AfD den Familiennachzug für Asylbewerber abzuschaffen.

Werbung
Werbung

Ein weiteres Ziel der Partei ist es, ein generelles Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst einzuführen. In Bildungseinrichtungen müssten dann Schüler wie Lehrer ohne Kopftuch erscheinen.

Zudem plant man, dass die Rente zukünftig nach einer bestimmten Anzahl von Arbeitsjahren gezahlt wird und nicht wie bisher, dass man bis zu einem bestimmten Lebensalter dafür arbeiten muss. Fest steht auch, dass wer in seinem Leben Kinder erzogen hat, bei der Rente künftig bessergestellt werden soll.

Vier große Wahlen stehen 2017 an

Bei dem Entwurf des Wahlprogramms wurden Ergebnisse einer Umfrage unter den Mitgliedern der AfD berücksichtigt. Etwa 27 Prozent der 23.000 befragten Mitglieder hatten sich an dieser beteiligt. Zur Diskussion steht das Programm am 22. April beim Delegiertenparteitag in Köln, dort soll das Wahlprogramm dann auch verabschiedet werden.

Werbung

Am 24. September finden die Bundestagswahlen in Deutschland statt, in aktuellen Umfragen liegt die Partei zwischen 8-11 Prozent. Zudem finden Landtagswahlen im März im Saarland sowie im Mai in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein statt. Auch hier werden bei der AfD zweistellige Ergebnisse zu erwarten sein. #Flüchtlinge