(StS/NYC) Wie konnte das denn jetzt passieren? Unter dem heiligen 100%-Martin hat die SPD im Saarland krachend, ja geradezu peinlich verloren und ausgerechnet Merkels CDU hat den größten Sieg seit 2005 eingefahren. Ja, es war Merkels CDU, denn die CDU des Saarlands ist straff auf #Merkel-Kurs. So war der Wahlabend im Saarland ein böses Erwachen für viele. Einerseits für all jene, die einen mittelmäßigen Egomanen wie Martin #Schulz (SPD) mühevoll zum Polit-Messias hochgeschrieben haben. Aber auch für all jene, der Autor dieser Zeilen inklusive, die Bundeskanzlerin Merkel (CDU) schon abgeschrieben hatten und ihre Politik für nahe am Wahnsinn halten.

Werbung
Werbung

Wir haben uns alle geirrt. Sowohl auf der Linken wie auch auf der Rechten - vor allem aber einmal mehr bei den Umfrageinstituten.

Die Saarländer - und mit ihnen die Deutschen insgesamt - scheinen der Bundeskanzlerin ihre chaotische Grenzöffnung 2015 nachgesehen zu haben. Anders ist ein CDU-Ergebnis von deutlich über 40% nicht erklärbar, zumal in diesem Resultat ein satter Zugewinn von über 5% inbegriffen ist. Kann es wirklich sein, dass Kanzlerin Merkel unterhalb des Radars der Meinungsforscher und Meinungsmacher ein beängstigender Geniestreich gelungen ist? Könnte es sein, dass sie durch ihre Politik abseits der üblichen Rechts-Links-Schemata aus der CDU eine neue, konturlose Volkspartei gemacht hat, die nicht nur die FDP absorbiert, sondern zunehmend auch die Grünen? Denn gerade diese laufen Gefahr, wenn auch nur der geringste Skandal dazwischen kommt, aus dem Bundestag zu fliegen.

Werbung

Die Werte der Grünen sind katastrophal. Das Undenkbare wird denkbar, so wie 2013 im Fall der FDP.

Stoisch in den Sieg?

Angela Merkel regiert seit 2015 anders, mit einer Mischung aus passiv-aggressiver Ruhe und an Arroganz grenzender Dominanz. Könnte sie damit einen Nerv getroffen haben? Ist es das, was der Wähler will? Die Mutti, die nicht nur lieb sein kann, sondern es auch mal besser weiß und der man nicht zu widersprechen hat, weil es sonst Hiebe setzt? Das Saarland ist ein Indiz dafür, da die dortige Ministerpräsidentin und Wahlsiegerin der CDU eine ebensolche Mischung aus Ruhe und Härte ausstrahlt. Man sollte Politik nicht zu sehr psychologisieren, aber ganz ohne diese Ebene scheint man schnell zu Fehleinschätzungen zu kommen.

Wie reagiert Schulz?

Interessant wird sein, wie der dünnhäutige SPD-Chef Schulz auf diese brutale Demütigung durch die saarländischen Wähler reagieren wird. Er gilt als sehr empfindlich und als jemand, der - anders als Merkel - ständige Bauchpinselei braucht.

Werbung

Das Ergebnis von der Saar, vor allem aber die gnadenlose Überschätzung der SPD durch die Umfrageinstitute im Vorfeld des Wahlgangs dürften den Schulz-Hype beenden. Spätestens nach den Wahlen in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen werden wir alle schlauer sein. Umfragen sollte man derzeit nur mit der Kneifzange anfassen.

Hat Merkel einen Lauf?

Gelingt es Angela Merkel tatsächlich, es allen zu zeigen? Steht die berühmte "schweigende Mehrheit" tatsächlich hinter der eisernen Kanzlerin? Das Jahr wird es zeigen und wir alle können uns auf einige Überraschungen gefasst machen, soviel ist seit Sonntag klar. #Adele