Dem Berichte zufolge äußerte Hans-Georg Maaßen, dass die Unterstützer und Gegner Erdogans über "ein hohes, schlagkräftiges Gefährdungspotenzial" verfügen. Auch sei die Zahl der islamistischen Gefährder in #Deutschland gestiegen.

Werbung

Gewaltbereite Zusammenstöße werden befürchtet

Der Verfassungsschutz befürchtet, dass im Angesicht der gegenwärtigen Lage in der #Türkei auch in der Bundesrepublik gewalttätige Ausschreitungen zwischen den Anhängern der PKK und den Unterstützern Erdogans möglich sind..

Werbung

Die Gefahr würde bestehen, dass diese Stellvertreter-Auseinandersetzungen zwischen den beiden Lagern eskalieren. Auf beiden Seiten sei laut Maaßen ein ein großes Gefährdungspotenzial vorhanden.

Seit Jahren wird der innertürkische Konflikt in Deutschland ausgetragen, kritisiert der Verfassungsschutz, dies habe auch Auswirkungen auf die Sicherheitslage in der Bundesrepublik. Seit Jahren nehmen die Spannungen zwischen dem PKK-Lager und nationalistischen Türken zu.

Ankara nimmt Einfluss auf die in Deutschland lebenden Türken

Die Behörde beschuldigt Ankara immer mehr Einfluss auf die hier lebenden Türken zu nehmen. Zu diesen von der Türkei gesteuerten Aktionen zählen unter anderem das Ausspähen politischen Gegner, der Versuch der Einflussnahme, Propaganda und Desinformationskampagnen.

Zahl gewaltbereiter Islamisten wächst

Der Verfassungsschutz warnte auch davor, dass Deutschland immer mehr in das Visier der Terrormiliz "Islamischer Staat" rücke.

Werbung

Deutschland ist in der Zielauswahl des IS im Laufe des Jahres 2016 deutlich höher priorisiert", so Maaßen. Laut dem deutschen Inlandsgeheimdienst ist die Gefährdungslage gleichbleibend hoch.

Dem Verfassungsschutz zufolge steigt die Gefahr durch gewaltbereite Islamisten in Deutschland immer weiter an. Mittlerweile liegt deren Anzahl bei etwa 1600.

Die Zahl der unspezifischen Gefährdungshinweise seit dem Jahr 2013 nahezu verdreifacht. Anrufe die auf dem "Hinweistelefon Islamistischer Terrorismus" des Amtes entgegengenommen werden, hätten sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2015 mit 1100 mehr als verdoppelt. #Erdogan