(StS/NYC) Am Bus der Mannschaft von Borussia #Dortmund sind nach Informationen der Polizei von Nordrhein-Westfalen drei starke Sprengsätze explodiert. Der Mannschaftsbus wurde erheblich beschädigt, der Spieler Marc Bartra an der Hand schwer verletzt. Er musste am späten Dienstagabend operiert werden. Im Bus saß er in der letzten Reihe, die besonders betroffen war. Die Detonationen geschahen, als der Mannschaftsbus von ihrem Hotel auf eine Hauptstraße biegen wollte. Am Dienstag ab 23:15 Uhr deutscher Zeit gab es eine Pressekonferenz der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das sagt die Staatspolizei von NRW!

Gregor Lange von der Polizei Dortmund deutete dabei an, dass die Ermittlungen noch laufen, nachdem es zwischen 19 und 20 Uhr drei Explosionen gegeben hatte.

Werbung
Werbung

Laut Lange ging und geht man davon aus, dass es sich wahrscheinlich um einen gezielten #anschlag gegen die Mannschaft mit erheblichen Sprengsätzen handelte. Sprengstoffspürhunde sind im Einsatz, das Hotel und die Umgebung wird in der Nacht weiter untersucht. Auch Lufteinheiten und Drohnen seien im Einsatz. Auch das Stadion wird akribisch untersucht.

Wer steckt dahinter?

Noch bedeckt hält sich die Staatspolizei des Landes NRW bezogen auf die Hintergründe, das heißt, wer die Attentäter sind. Die Polizei habe jedoch alle Register gezogen, führe umfassende Maßnahmen durch und danke allen beteiligten Menschen - auch jenen im Stadion - für die besonnen Reaktionen. Besondere Schutzmaßnahmen für die Mannschaften und Zuschauer des Spiels, das am Mittwoch nachgeholt werden soll, seien bereits eingeleitet worden.

Werbung

Hundertprozentige Sicherheit könne es jedoch nie geben.

Die Staatsanwältin schweigt!

Die zuständige Staatsanwältin berichtete von einem aufgefundenen Bekennerschreiben. Zum Inhalt könne sie jedoch aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen und bat dafür um Verständnis. Man ermittele in alle Richtungen.

Blasting.News bleibt am Thema dran. #BVB