Im Zuge der staatlichen Kampagne gegen sog. Hassposts und Fake-News wurde neben der Amadeu-Antonio-Stiftung um die ehemalige Stasi-Informantin Anetta Kahane auch das Recherchebüro Correctiv 2017 mit in das "Wahrheitsgremium" des amtierenden Justizministers, Heiko Maas (SPD), geholt. Das sich nach außen als unabhängig darstellende Recherchebüro soll dabei die Aufgabe übernehmen, Internetberichte nach ihrem Wahrheitsgehalt zu überprüfen und, wenn nötig, als Fake-News zu markieren. Dabei erhalten als Fake-News eingestufte Beiträge ein rotes Dreieck als Markierung angeheftet. Hinter dem Dreieck verbirgt sich dann ein Link zum "aufklärenden" Artikel und zur Begründung, weshalb der Beitrag als "Fake"-Meldung eingestuft wurde, wie ein Bericht aus dem Berliner Kurier vom 17.

Werbung
Werbung

Januar 2017 verrät.

Eigene Internetseite zieht Unabhängigkeit in Zweifel

Doch die nach außen hin gern präsentierte Unabhängigkeit des Recherchebüros dürfte spätestens dann in Zweifel gezogen werden, wenn man einen Blick auf dessen Internetseite wirft. Dort findet man unter der Rubrik Finanzen eine Summe von 26.884 Euro, die 2016 von George Soros Open Society Foundations gespendet wurde. Weitere Förderer bzw. Spender waren 2016 beispielsweise die Konrad-Adenauer-Stitung, die links-grünlastige Heinrich-Böll-Stiftung, Rudolf-Augstein-Stiftung das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), RTL Television GmbH, Bundeszentrale für politische Bildung und Stiftung Vielfalt und Partizipation gGmbH. Bereits 2015 traten die Heinrich Böll Stiftung und Rudolf Augstein Stiftung als Spender in Erscheinung.

Werbung

Allein diese Stiftungen und Einrichtungen sprechen Bände und verraten die Zugehörigkeit des Recherchebüros, #Correctiv, zum Establishment. Aber dass eine Stiftung vom Milliardär #George Soros, der zumindest im Verdacht steht, unter dem Vorwand einer "offenen Gesellschaft" Massenmigration und Bürgerkriege herbeiführen zu wollen, Correctiv subventioniert, stimmt sehr bedenklich und zeigt einmal mehr, wie weit sein Einfluss reicht. #Heiko Maas