Demnach erreichte der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron mit seiner "En Marche" Bewegung 23,75 Prozent. Die Chefin des rechtskonservativen "Front National" Marine Le Pen erreichte mit 21,53 Prozent der Stimmen den zweiten Platz.

Noch in der selben Nacht haben Hunderte Linksautonome gegen den Ausgang der Präsidentschaftswahl demonstriert. Einem Aufruf von linksradikalen und antikapitalistischen Bewegungen folgten etwa 300 Menschen die sich auf dem Bastille-Platz in Paris versammelten, dies meldete die Nachrichtenagentur AFP.

Demonstranten griffen die Polizei an

Mehrere der Linksradikalen waren Böller und Flaschen auf die Sicherheitskräfte die in großer Zahl anwesend waren.

Werbung
Werbung

Ein Großteil der Demonstranten vermummt und in schwarz gekleidet. Die Polizei nahm drei beteiligte Personen in Gewahrsam. Zwei Menschen wurden bei den Ausschreitungen verletzt. Laut der "DPA" musste die Polizei Tränengas gegen die Randalierer einsetzen. Im Osten von Paris zerstörten die Demonstranten Bushaltestellen und warfen Müllbehälter um.

Einer der Teilnehmer rief die Demonstranten per Mikro dazu auf "gegen Marine und gegen Macron" zu stimmen. Die Menge skandierte darauf "Weder Macron, noch Le Pen". Beide Kandidaten lehnen die Linksradikalen in Frankreich ab.

Vorläufiges Endergebnis

  • Emmanuel Macron (En Marche): 23,75 Prozent
  • Marine Le Pen (Front National): 21,53 Prozent
  • Francois Fillon (Les Republicains): 19,91 Prozent
  • Jean-Luc Mélenchon (Parti de Gauche): 19,64 Prozent
  • Benoit Hamon (Socialistes): 6,35 Prozent
  • Nicolas Dupont-Aignan (parteilos): 4,73 Prozent

Le Pen spricht von historischen Ergebnis

Am Abend sprach die Chefin des "Front National", Marine Le Pen in der nordfranzösischen Stadt Henin-Beaumont vor ihren Anhängern.

Werbung

Sie sagte zu ihren Unterstützern: „Ihr habt mich in die zweite Runde getragen. Ich möchte euch Wählern meinen tiefsten Dank ausdrücken." Auch sprach sie davon, dass das französische Volk nun seinen Kopf hebt und dass die Franzosen diese Gelegenheit nur noch zu ergreifen brauchen.

Le Pen erreichte mit über 6,9 Millionen abgegebenen Stimmen für ihre Partei Front National ein Rekordergebnis. Dies meldete die Nachrichtenagentur "AFP".

Die Wahlbeteiligung in #Frankreich lag bei knapp unter 80 Prozent.

Bei der "Welt" hat Macron schon gewonnen

Der Journalist, Thomas Schmid, bei "Welt" ist sich derweil schon sicher, dass Macron die #Wahlen gewinnt. Entweder ist ihm nicht bekannt, dass es noch eine zweite Wahlrunde gibt oder er beweist mal wie die Qualität der deutschen Medien. In einem heute morgen veröffentlichten Artikel schreibt er "Marine Le Pen hat zwar beträchtlich mehr Stimmen bekommen als bei der Wahl 2012. Sie wird aber nicht Präsidentin der Republik. Emmanuel Macron wird das Rennen machen."

Man scheint nichts aus den Wahlen in den USA gelernt zu haben. Laut den deutschen Medien hätte ja Hillary Clinton mit deutlichem Vorsprung Präsidentin werden müssen.