Während einer Diskussion über ein Honorar von 400.000 US-Dollar für seinen Auftritt bei einer Konferenz der Finanzfirma Cantor Fitzgerald im kommenden September beim US-Fernsehsender "Fox News" für den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, warf Meghan #McCain diesem vor, auch nur ein "schmutziger #Kapitalist" zu sein. Laut dem Sender "Fox Business" erhält der Ex-Präsident damit ein doppelt so hohes Honorar wie Hillary Clinton es bekam. Diese galt bislang schon als Rekordhalterin.

So sagte die Tochter des einflussreichen republikanischen Senators John McCain: "Eine große Ironie besteht darin, dass der 'heilige' #Obama, der alles Gute und Utopische bei den Linken repräsentieren soll, wirklich ein schmutziger Kapitalist ist, wie wir alle".

Werbung
Werbung

Damit spielte sie auf den Umstand an, dass der erste schwarze Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gerade in den linksliberalen Kreisen beinahe schon wie ein Heiliger behandelt wird.

McCain kann Obama nicht leiden

McCain machte in der Sendung jedoch auch keinen Hehl daraus, dass sie den Amtsvorgänger Donald Trumps partout nicht ausstehen kann. Obama und dessen Reden seien langweilig gewesen und hätten sie an die Vorlesungen im College erinnert, welche sie gehasst habe. Sie würde sogar Geld bezahlen, um ja keine Reden des ehemaligen Staatsoberhauptes anhören zu müssen.

Barack und Michelle Obama dürfen sich allerdings auch so über einen recht umfangreichen Geldregen freuen. Denn laut der "Financial Times" kaufte das New Yorker Verlagshaus Penguin Random House die Rechte an den Memoiren des ehemaligen Präsidenten und seiner Frau.

Werbung

Für diese beiden Bücher soll der bekannte Verlag dem Ehepaar insgesamt mehr als 65 Millionen Dollar zahlen.

Obama ist Multimillionär

Laut dem "Vermögen Magazin" soll Obama derzeit über ein geschätztes Vermögen von umgerechnet rund 11,6 Millionen Euro verfügen. Den Grundstein dafür legte die Veröffentlichung seines Buches "Dreams of my Father" während seiner Zeit als Professor für Verfassungsrecht an der Chicago Law School. Für jedes verkaufte Hardcover-Buch verdient er laut Celebrity Networth 3,75 Dollar, für jedes Softcover immerhin noch 1,12 Dollar.

Mit den Tantiemen für die beiden neuen Bücher vervielfacht sich sein privates Vermögen entsprechend. Zudem erhält er für seine acht Jahre als US-Präsident eine Rente von 203.700 Dollar pro Jahr. Diese gleicht jedoch angesichts der üppigen Honorare und Tantiemen eher einem kleinen Extra. Insofern hat Meghan McCain durchaus recht: Obama ist auch nur ein "schmutziger Kapitalist", wie es die meisten Leute in der US-Politik sind.