Die Agentur Reuters, unter Berufung auf anonyme US-Beamte berichtete, dass der US-Geheimdienst zwei „Dokumente“ des RISS bekamen, die angeblich die Versuche der Russischen Föderation in die Wahlen in den Vereinigten Staaten einzumischen, beweisen.

Eine anonyme Quelle sagte Agentur Reuters gegenüber, dass der russische Präsident Wladimir Putin angeblich „von Anfang an diese Pläne hatte“ und wandte sich mit denen an das Institut mit der Bitte, einen Plan zum Eingreifen in die US-Wahlen zu erarbeiten. Beweise für seine Worte stellte der Gesprächspartner der Agentur keine zur Verfügung.

Der Direktor vom RISS, Michail Fradkow, kommentierte diese Vorwürfe und sagte, dass die Autoren dieser Idee „in ihrem verschwörerischen Bewusstsein die vorhandenen Gegebenheiten mit hoch begehrten Phantasien nicht angemessen proportioniert haben“… das Ziel dieser Vorwürfe ist „noch einmal die Aufmerksamkeit auf das von der öffentlichen Wahrnehmung bereits scheidende Thema „Beteiligung Russlands im Wahlkampf in den USA“ zu ziehen“.

Werbung
Werbung

Das russische Institut für strategische Studien (RISS) ist ein großes Forschungs- und Analysezentrum, gegründet vom Präsidenten der Russischen Föderation. Es beschäftigt sich mit der Versorgung von Informationen, mit der Bereitstellung von Gutachten, Empfehlungen, Informationen und Analysen über Fragen der nationalen Sicherheit, der Beziehungen Russlands mit anderen Ländern, für die Administration des Präsidenten der Russischen Föderation, für die föderale Versammlung, den Sicherheitsrat, den Regierungsapparat, Ministerien und Behörden.

RISS ist das analytische Zentrum, das die Interessen der Macht bedient. In dieser Eigenschaft bietet es nur eine Analyse der Situation (vor allem im Bereich der internationalen Beziehungen). Irgendwelche Handlungen verwirklicht es aber nicht. RISS ist kein Bestandteil des Mechanismus der staatlichen Behörden und deren Experten sind Wissenschaftler und keine Beamten.

Werbung

Also alle Anschuldigungen sind weit von der Realität.

Es ist bemerkenswert, dass die USA ihre aktive Präsenz in allen globalen Prozessen nicht verbergen: falls es irgendwo in der Welt nach Krieg, „farbige Revolution“ und den übrigen Erscheinungsformen der Demokratie riecht, es ist klar, wem das alles zu verdanken ist. Und die Verwendung von Amerikas doppelten Standards bei den verschiedenen Anlässen ist ein offenes Geheimnis.

Die USA verlieren an Einfluss und die Macht der einzigen Supermacht und versucht das mit irgendetwas vor den eigenen Wählern und der Weltgemeinschaft mit einer Reihe von Fehlern in der Außenpolitik zu rechtfertigen. Aber das gelingt ihnen nicht so gut. Ohne echte Beweise versucht Amerika neue Feinde zu konstruieren, die angeblich aktiv schädlich für die westliche Zivilisation sind.

Darüber hinaus haben die Autoren dieser Fake-News anhand irgendwelchen äußeren Merkmalen entscheiden sich eine Modell zu konstruieren, das auf den allgemeinbekannten Fakten basiert, dass das RISS sich unter anderem mit Sicherheitsfragen in der Außenpolitik beschäftigt, was angeblich auf die Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten deutet, und unter Berücksichtigung des Lebenslaufes seiner neuen Führung.

Werbung

Der Aufklärungsdienst auf der ganzen Welt ist die analytische Abteilung, der der Spitze des Staates und den anderen Regierungsbehörden eine Vision von der Situation in der Welt präsentiert. Das jedoch bedeutet noch nicht, dass die analytische Struktur selbst einige konkrete Maßnahmen durchführt und von ihr formulierte Vorschläge ausführt.

Dieser Bericht spiegelt die absolute Verkennung ab, wie die Mechanismen der Macht funktionieren und in gewissem Sinne die Ohnmacht der Experten- und Journalistischen Kreise der USA und der Staaten des Westens, die unter den Bedingungen von dauernden Niederlagen in ihrer Außenpolitik gezwungen sind, sich zu rechtfertigen und nach extremen Feinden zu suchen. Dabei entwerfen sie rein spekulative Schemas.

Viele schlagen #Russland vor, das Gleiche wie die USA tun: Gegner zu bombardieren und das Völkerrecht zu brechen. Aber es ist ein Weg der Konfrontation, und Russland sucht nicht nach Konfrontation, es versucht, ein festeres System der internationalen Beziehungen aufzubauen. Es funktioniert nicht immer, aber wir erhöhen nicht die Zahl unserer Feinde. Wir versuchen das Verständnis der Russischen Politik den potenziellen Freunden der Russischen Föderation zu bringen, die es jetzt noch nicht sind, aber es werden können. Deshalb passt der amerikanische Stil nicht für die Russische Außenpolitik.

Russland hat nicht vor, den USA zu schaden und in diesem Sinne unterscheidet sich stark von den Amerikanern.