Familie Richter soll hier nicht pauschalisiert werden - das haben die Kollegen von Spiegel TV Magazin auch nicht getan. Und doch zeigt das kleine Beispiel der armen Familie aus Halle an der Saale (Sachsen Anhalt), welche Prioritäten in einem Hartz IV-Haushalt manchmal gesetzt werden. Bettina Richter bekommt aufstockende ALG2-Leistungen. Wie das Magazin berichtet, lebt die Familie in einer Neubausiedlung von Halle/Saale mit fünf Kindern, zwei Hunden, zwei Katzen, sechs Ratten in einer 6-Zimmer Wohnung. Die Reporter beschreiben den Geruch in der Wohnung als streng. Kein Wunder bei den vielen Tieren. Dazwischen der kleine Sohn der 15-jährigen Tochter Samanta.

Werbung
Werbung

Sky für 56 Euro monatlich

Obwohl die Richters sich mehr Hilfe vom Staat wünschen, zum Beispiel durch Geldleistungen für den Fußballverein oder Freizeitgestaltung der Kinder, gönnt sich die Familie ein teures #Sky-Abo. Nachfrage von Spiegel TV, warum PayTV für 56 Euro denn sein müsse. Bettina Richter antwortet, weil sie das für die Kinder geholt habe, wegen den Disneyfilmen. Die schaut man, wenn draußen schlechtes Wetter ist oder im Garten kein Empfang. Ein Posten, der nicht sein muss und auf den trotzdem bestanden wird. Der Fußball für den 13-jährigen Sohn kann eben nicht finanziert werden. Die Richters sind deswegen keine schlechten Menschen, aber es zeigt die Überforderung und bestätigt unser Interview mit einem Insider von Sky Deutschland. Viele Kunden sind Hartz-Empfänger.

Werbung

Bis 2009 außerordentliche Kündigung

Früher - genauer gesagt bis 2009 - gab es eine Regelung bei Sky (vormals Premiere), wonach Hartz IV-Empfänger mit ihrem Bescheid vom Jobcenter ihr Abo außerordentlich kündigen durften. Diese Regelung wurde im Intranet "easy" für die Sky-Mitarbeiter genau erklärt. 2nd-Level und Teamleiter durften die Abos zum Ende des Monats beenden. Doch damit ist lange Schluss. Offenbar haben davon zu viele Abonnenten Gebrauch gemacht. Heute kommt man nur fristlos aus dem Abo raus, wenn man in Haft kommt, ein Privatinsolvenzverfahren eröffnet wurde oder stirbt, so unser Insider. #Armut zählt nicht! Auch einen Sonderpreis gibt es nicht für Hartz IV-Empfänger. Die Richters haben wahrscheinlich auch noch nichts von taktischen Kündigungen gehört. So zahlen Sie einen regulären Preis von 56 Euro. Sky freut's.

Fotos: Spiegel TV Magazin/Hamburg #Finanzen