Ganz Europa starrt gebannt auf die Vorgänge in #Spanien. Blastingnews hat erneut den Romanistik Professor Dr. Axel Schönberger von der Universität in Bremen um eine Einschätzung gebeten.

Blastingnews: Herr Professor, was wird Ihrer Meinung nach in den nächsten Tagen passieren?

Professor Schönberger:

Das katalanische Volk wird sich nicht davon abhalten lassen, von seinem ihm völkerrechtlich zustehenden Selbstbestimmungsrecht Gebrauch zu machen. Seine gewählte Regierung wird in den kommenden Tagen die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien ausrufen. Die Demonstrationen des heutigen Sonntags, für die viele Zehntausende von spanischsprachigen Spaniern in Bussen nach Barcelona gekommen sind, werden weder das katalanische Volk noch die katalanische Regierung von ihrem Vorhaben abbringen.

Werbung
Werbung

Blastingnews: Von welcher Reaktion der spanischen Regierung gehen Sie aus?

Professor Schönberger:

Nach Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens wird die spanische Zentralregierung versuchen, die katalanische Regierung mit Waffengewalt zu stürzen und ihre Repräsentanten gewaltsam gefangenzunehmen. Zu diesem Zweck sollen in den letzten Wochen bereits etliche Panzer nach #Katalonien gebracht worden sein und dort versteckt auf ihren Einsatz warten. Es wird auf jeden Fall die Guardia Civil, gegebenenfalls auch das spanische Militär zum Einsatz kommen. Es ist auch damit zu rechnen, dass spanische Provokateure, die sich als Katalanen ausgeben, den Anschein zu erwecken versuchen, als ob Katalanen die spanischen Polizisten oder Truppen gewaltsam angreifen würden, um so entsprechende Unterdrückungsmaßnahmen seitens der staatlichen Kräfte gegen Katalonien zu rechtfertigen.

Werbung

Der bisherige Verlauf der Katalanischen Revolution hat deutlich gezeigt, dass die Katalanen zunächst auf gewaltfreien Widerstand setzen und jegliche gewalttätige Auseinandersetzung zu vermeiden suchen. Falls jedoch der spanische Zentralstaat mit massiver militärischer Gewalt gegen das katalanische Volk vorgehen sollte, wird es sich früher oder später zur Wehr setzen, und Spanien wird nicht in der Lage sein, Katalonien wie in vergangenen Jahrhunderten militärisch zu unterwerfen.

Blastingnews: Was ist der Auslöser der aktuellen Situation?

Professor Schönberger:

Die derzeitige Situation wurde letztlich durch die Verfassungsklage der spanischen Regierungspartei Partido Popular ausgelöst, die im Jahr 2010 von dem spanischen Verfassungsgericht positiv beschieden wurde. Jedem Beobachter der Lage war bereits damals klar, dass die Außerkraftsetzung des bereits vom spanischen Parlament gebilligten und vom spanischen König unterzeichneten zweiten Autonomiestatuts mittelfristig zur Trennung von Katalonien und Spanien führen würde.

Werbung

Die Gesinnung vieler Anhänger der spanischen Regierungspartei Partido Popular bewegt sich in einem politischen Spektrum, das weit rechts von dem der zur Zeit in Deutschland zugelassenen Parteien - mit Ausnahme vielleicht der NPD - liegt.

Blastingnews: Was kritisieren bei Partido Popular besonders?

Professor Schönberger:

Eine der primitivsten Szenen, an die ich mich im Zusammenhang mit dem Partido Popular erinnere, ereignete sich vor Jahren in einem Wahlkampf. Ein ganzes Stadion von Anhängern des Partido Popular skandierte auf spanisch "Pujol, enano, aprende castellano!" ("Pujol, du Zwerg, lerne Spanisch!"). Der damalige katalanische Präsident Jordi Pujol sprach mehrere Fremdsprachen sehr gut, und zwar nicht nur Spanisch, sondern auch Deutsch, Englisch und Französisch, während damalige Spitzenpolitiker des Partido Popular außer Spanisch gerade noch ein halbwegs verständliches Englisch zustandebrachten. Die Verachtung, die dem weltläufigen katalanischen Politiker von Anhängern des Partido Popular entgegengebracht wurde, nur weil er Katalane war, der Hohn, der sich auf seine körperliche Statur bezog, zeugten von einer eklatanten Missachtung demokratischer Spielregeln und des zivilisierten Anstands, wie sie in anderen europäischen Staaten kaum denkbar wären. Man kann es den Katalanen nicht verdenken, dass die sich über viele Jahrzehnte erstreckende Missachtung ihrer Sprache und Kultur durch viele Spanier ihnen jegliche Motivation genommen hat, noch weiter dem spanischen Staatsverbund anzugehören.

Blastingnews: Warum gehen Sie davon aus, dass die Unabhängigkeit von Katalonien nicht mit Gewalt aufgehalten werden kann?

Professor Schönberger:

Gewalt und Repression mögen die Entstehung eines eigenen katalanischen Staates verzögern, sie werden es aber letztlich nicht verhindern. Das katalanische Volk hat nach gültigem Völkerrecht ein unentziehbares Recht auf Selbstbestimmung. Dieses darf und kann durch die spanische Verfassung, die teilweise bis heute in der Tradition der franquistischen Verfassungsdekrete steht, nicht eingeschränkt werden.

Was wirklich hinter den Abspaltungstendenzen steckt und warum die deutschen Medien nach Auffassung von Professor Schönberger einseitig berichten lesen sie im zweiten Teil des Interviews. #Abspaltung